US-Playboy zeigt Alena Gerber nackt - ohne ihr Wissen!

+
Alena Gerber war 2008 das Wiesn-Playmate

München - Alena Gerber versucht derzeit, als Moderatorin und Schauspielerin Fuß zu fassen. Jetzt wird die Münchnerin von ihren Jugendsünden eingeholt.

Der amerikanische Playboy druckte alte Nacktfotos der Blondine. Davon erfuhr sie erst, als die schweizer Zeitung 20 Minuten sie anrief. Die Münchnerin sagte dem Blatt: "Ich kuriere meine Mandelentzündung zuhause bei meiner Mama, währenddessen zeigt Playboy mich den Amerikanern!"

Die Schwabingerin ist empört: "Die hätten mir wenigstens sagen können, dass sie die Bilder verwenden! Ich bekomme eh keinen Cent dafür."

Alena Gerber: So sexy ist das Münchner Playmate

Alena Gerber: So sexy ist das Münchner Playmate 

Rechtlich hat die heute 21-Jährige allerdings keine Handhabe gegen das Männermagazin: Der Playboy kann ihre Fotos so oft drucken, wie er möchte. Schließlich posierte sie einst als Wiesn-Playmate freiwillig nackt für deren Fotografen.

Inzwischen bereut sie ihre Jugendsünde. "Jetzt kann ich nicht mehr zu den Bildern stehen", sagte sie zu 20 Minuten.

Doppelt sexy: Die Playmates Alena & Juliane im Shooting für merkurtz.tv

Playmates: Das sexy Fotoshooting

In Deutschland sorgte die Blondine zuletzt für Aufsehen, als ihre Affäre mit Wladimir Klitschko ans Tageslicht kam. Die ist seit Anfang des Jahres beendet. Das einstige Wiesn-Playmate arbeitet in der Schweiz als Moderatorin und hat auch Schauspielambitionen.

Gerber: "Ich drehe ab August meinen zweiten Film in den Staaten. Diesmal spiele ich die weibliche Hauptrolle – eine deutsche Frau in einem Kriegsfilm. Es spielt auch ein sehr bekannter Schauspieler mit!"

Übrigens: Die pikanten Fotos stehen im US-Playboy unter der Überschrift "Fine German Engineering". Das heißt frei übersetzt: "Deutsche Wertarbeit". Zumindest damit haben die Macher voll ins Schwarze getroffen.

Nackte Tatsachen? Gibt's auch im Fußballstadion

Nackte Tatsachen im Stadion: Von sexy bis kurios

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Kommentare

Kommentar verfassen