Dank Bauprojekt am Diamalt-Gelände

Untermenzinger Kinder bekommen neue Grundschule

München - Allach-Untermenzing macht sich Hoffnung auf eine vierte Grundschule: Das lang ersehnte Schulhaus könnte auf dem Gelände südlich der Theodor-Fischer-Straße und östlich des Pasinger Heuwegs entstehen. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen dafür stellte die Stadt nun in Aussicht.

Der Bezirksausschuss (BA) begrüßte die dafür notwendige Änderung des Flächennutzungsplans ausdrücklich. Damit werde erstmals der bestehenden Unterversorgung von Grundschulplätzen und Nachmittagsbetreuung im Bezirk begegnet, so die CSU-Stadträtin und BA-Vorsitzende Heike Kainz. Auch Hort- und Tagesheimplätze, die im Bezirk dringend benötigt würden, müssten bei der Planung bedacht werden.

Seit Jahren klagen Eltern über eine fehlende Nachmittagsbetreuung für ihre Kinder. Mehrere Elterninitiativen wurden bereits gegründet. Vor neun Jahren habe der Bezirk erstmals den Antrag auf eine vierte Grundschule gestellt, so Kainz. Damals sei der Bedarf zwar erkannt worden, aber gehandelt worden sei nicht.

Dass die Flächen für eine Grundschule nun doch entwickelt werden sollen, liegt am Bauprojekt auf dem ehemaligen Diamalt-Gelände. Bis 2020 sollen dort rund 730 Wohnungen entstehen. Das Planungsreferat teilte mit: „Die notwendige Grundschulversorgung für die neuen Wohnungen kann durch bestehende Einrichtungen nicht hinreichend gedeckt werden.“

 Die BA-Chefin erklärte: „Ein großes Baugebiet kann nur dann im Satzungsbeschluss beschossen werden, wenn Verkehrsführung und Schulversorgung gesichert sind.“ Das heißt: „Die kommen mit dem Diamalt-Gelände erst weiter, wenn die vierte Grundschule kommt.“ Ein Glücksfall für den 23. Stadtbezirk. Sophie Krause

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare