Polizei lobt Reaktion

Nach Gewalttat: Brucker (20) rettet Münchner (47)

München - Im Vorbeifahren sieht ein 20 Jahre alter Fürstenfeldbrucker, mehrere Personen, die eine Person am Boden umringen, einer tritt auf sie ein. Er verständigt sofort die Polizei - und eilt zu dem Opfer. 

Wie die Polizei München berichtet, fuhr der 20 Jahre alte Fürstenfeldbrucker am Donnerstag, 3. November 2016, gegen 5 Uhr Früh, die Dachauer Straße entlang. An der Bushaltestelle Ludwigsfelder Straße in Allach-Untermenzing sah er drei Männer, die um eine am Boden liegende Person herumstanden. Einer der Männer trat auf sie ein. 

Der 20-Jährige rief im Vorbeifahren den Notruf und wendete sein Fahrzeug. Bis er zum Tatort zurückkam, waren die drei Täter geflüchtet. 

Das Opfer, ein 47 Jahre alter Münchner, erlitt durch den Angriff mehrere Verletzungen. Außerdem hatte man ihm den Geldbeutel geklaut. Er wurde zur weiteren, stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. 

Die Polizei lobte ausdrücklich die Reaktion des 20-jährigen Bruckers, der sich vorbildlich verhalten habe. Er habe sofort den Polizeinotruf 110 verständigt und konnte sachdienliche Angaben machen, ohne sich zuvor selbst in Gefahr gebracht zu haben, so die Polizei.

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare