Neuer Seitenarm der Würm

Allach bekommt eine neue Naturoase

+
So soll es bald auch an der Eversbuschstraße aussehen: Ein 2009 neu gestalteter Seitenarm der Würm im Bereich Mergenthaler Straße.

München - Eine grüne Oase für Tier und Mensch soll der neue Seitenarm der Würm in Allach werden. Jetzt beginnen die Vorbereitungen.

Im Stadtteil Allach in München beginnen laut Wasserwirtschaftsamt in den nächsten Tagen die Vorbereitungen für den Bau eines neuen Seitenarms an der Würm - auf dem Gelände des ehemaligen Sommerbades an der Eversbuschstraße. Mit dem neuen Gewässerlauf werde ein Stück Natur geschaffen, das sowohl einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt neuen Lebensraum biete, als auch den Menschen die Erholung in freier Natur ermögliche.

Den Ablauf der Arbeiten beschreibt das Wasserwirtschaftsamt in einer Pressemitteilung: Zunächst wird die Flussmeisterstelle einen Bauzaun um das Gelände errichten, um die Baustelle während der Bauarbeiten abzusichern. Vorhandene Bäume werden durch einen sogenannten Wurzelvorhang und Schutzzäune vor Beschädigung durch die Bauarbeiten geschützt. 

Neuer Seitenarm der Würm wird naturnah modelliert

Der neue Seitenarm wird dann „im Trockenen“ ausgehoben und mit unterschiedlichen Breiten, Tiefen und Böschungsneigungen möglichst naturnah modelliert. Damit das Wasser im durchlässigen Untergrund der Schotterebene nicht versickert, muss eine die Gewässersohle abdichtende Schicht aufgebracht werden. Nach Fertigstellung des neuen Gerinnes kann dann die Flutung über einen Durchstich zur Würm erfolgen. 

Die Neugestaltung der Grünfläche an der Eversbuschstraße ist ein Gemeinschaftsprojekt des Baureferats der Landeshauptstadt München und dem Wasserwirtschaftsamt. So werden nach der Anlage des Seitenarms die Grünanlagen vom Baureferat wiederhergestellt. 

Die eigentlichen Bauarbeiten am neuen Seitenarm beginnen Anfang Mai und werden bis voraussichtlich Ende Juni dauern. Ein Teil der Grünanlage, wie der Spielplatz, bleibt auch während der Bauarbeiten für die Bevölkerung zugänglich.

mm/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare