Wegen versuchten Mordes

Attacke mit abgebrochener Bierflasche: Haftbefehl

München - Am Stachus geht ein 17-Jähriger auf einen 19-Jährigen los - mit einer abgebrochenen Bierflasche. Jetzt erging Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen Asylbewerber.

Ein 19-jähriger Schüler, Asylbewerber aus Afghanistan, wurde am vorvergangenen Freitag gegen 22.50 Uhr am Karlsplatz von einem 17-jährigen Landsmann mit einer Bierflasche angegriffen und verletzt. Der Angreifer beendete seine Attacke erst, nachdem umstehende Freunde und Passanten unterbindend dazwischen gegangen waren. 

Bei dem Angriff ging die Flasche zu Bruch. Mit der abgebrochenen Flasche soll der Jugendliche auf den Hals des 19-Jährigen eingestochen haben. Der erlitt Verletzungen am Kopf, sowie am Hals. Nach rechtlicher Prüfung geht die Staatsanwaltschaft München aufgrund der gefährlichen Vorgehensweise von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Vergangenen Donnerstag wurde der Fall deshalb an die Mordkommission übertragen. 

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter noch am selben Tag Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den 17-Jährigen. Er wurde verhaftet und am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Es erging Haftbefehl. Bislang machte er gegenüber der Polizei keine Angaben. 

Da laut Polizei augenscheinliche Zweifel daran bestehen, dass der Tatverdächtige minderjährig ist, soll ein Altersgutachten Klarheit bringen. Die Ermittlungen dauern an.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare