Nahe Ludwigsbrücke im Wasser

Betrunkener im Isarkanal: Diese Polizisten sind Lebensretter

+
Lebensretter: die Altstadt-Polizisten Anina Kohn (24) und Baris Olcay (23).

München - Manchmal hängt das Leben buchstäblich an einem Grasbüschel: Sechs Polizisten der Altstadt-Inspektion haben in der Nacht zu Freitag einem Ertrinkenden das Leben gerettet.

Der 39-Jährige war betrunken, stürzte mitten in der Nacht irgendwo oberhalb der Ludwigsbrücke in den breiten, rasch fließenden Isarkanal. Ein glücklicher Zufall wollte es, dass Nachtschwärmer um 3.10 Uhr seine verzweifelten Hilfeschreie hörten. Wo er in den Fluss fiel, weiß er nicht mehr.

An der Kaimauer 20 Meter unterhalb der Ludwigsbrücke war es ihm gelungen, sich an einem zwischen Steinen wachsenden Grasbüschel festzuhalten. Nur wenige hundert Meter weiter flußabwärts befindet sich an der Praterinsel eine gefährliche Wasserwalze, die er wohl nicht überlebt hätte.

Nach eigenen Angaben schrie er eine halbe Stunde, bis er gehört wurde. Polizeiobermeisterin Anina Kohn und ihr Kollege, Polizeimeister Baris Olcay (23) waren auf Streifenfahrt, trafen als erstes am Kanal ein. „Im Schein der Taschenlampe haben wir ihn vier Meter unter uns hängen sehen. Er war stark unterkühlt und sagte: ,Ich kann nicht mehr‘.“ Die Beamten warfen ihm einen Rettungsring hinunter, in den er sich hineinhängte. An der Rettungsleine zogen sie ihn zu einer Treppe, an der er zitternd aus dem Wasser stieg: „Das letzte Stück haben wir ihn an den Händen hochgezogen.“ In der Klinik wurde der 39-Jährige aufgewärmt. Mittlerweile soll er wieder wohlauf sein.

Dorita Plange

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Kommentare