Demo am Montagabend

Bagida wird zu Schleichida

+
Die Bagida-Demonstranten in München werden immer weniger.

München - Die Bilanz des Demoabends in München: 500 Polizisten, 260 islamfeindliche "Bagida"-Spaziergänger und 360 Gegendemonstranten. Geht Bagida langsam die Luft aus?

Demoabend in München – bei feuchtkaltem Wetter stellte die Polizei gestern Abend mit 500 Beamten die größte Gruppe. Und weil 260 intolerante und islamfeindliche Bagida-„Spaziergänger“ immer noch 260 zu viel sind, stellten sich ihnen 360 Gegendemonstranten in den Weg.

Treffpunkt war einmal mehr das Sendlinger Tor, wo schon nach 16 Uhr die Teilnehmer langsam zusammenkamen. Wer mit Demos gleich welcher Art nichts am Hut hatte, musste trotzdem mit den Begleitumständen zurecht kommen: Allein acht Tramlinien sowie der MetroBus 62 waren betroffen, am Stachus etwa fuhr keine einzige Tram mehr.

München bleibt bunt: Die Menschen setzten auch am Montagabend wieder ein Zeichen gegen Fremdenhass.

Bagida-Wortführer Michael Stürzenberger (Vorsitzender der rechtspopulistischen Kleinpartei Die Freiheit) distanzierte sich zwar lauthals davon, rechts zu sein, hatte aber nichts dagegen, dass in seinem Grüppchen Leute wie der oberbayerische NPD-Funktionär Roland Wuttke sowie weitere stadtbekannte Vertreter des rechten Spektrums mitliefen.

Gegen 19.45 Uhr setzten sich die Demonstrationszüge schließlich in Bewegung, um kurz nach 20 Uhr am Stachus anzukommen. Dort wurde bei Bagida ein Transparent mit Leuchtdioden und der Forderung „Volksentscheid“ gesichtet – es blieb allerdings unklar, worüber denn das Volk entscheiden solle.

Unflätige Sprüche der Islamgegner wurden von den Gegendemonstranten mit gellenden Pfeifkonzerten quittiert, und als es gegen 20.45 Uhr zu regnen begann, hofften nicht wenige, dass „aus Bagida schnell Schleichida werden“ möge…

dop/mdu

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren
Rekorde bei der MVG - so kann's nicht endlos weitergehen
Rekorde bei der MVG - so kann's nicht endlos weitergehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion