Wie konnte das denn passieren?

„Keiner hat‘s gesehen“: Fehlerteufel am Stachus am Werk

+
Wo geht‘s denn hier nur zur Bayerstraße?

München - Neu ist nicht gleich besser - das trifft gerade auch auf die neuen Wegweiser im Stachus-Untergeschoss zu.

Schauen Sie mal, was da bei den neuen Wegweisern im Stachus-­Untergeschoss passiert ist. Da geht’s auf einmal zur „­Bayernstraße“ – richtig wäre Bayerstraße ohne „n“. Früher war alles korrekt, aber in diesem Sommer wurden die Wand-Elemente ausgetauscht, pa­rallel zu den Tram-Bauarbeiten an der Oberfläche. Und dabei muss das „n“ reingerutscht sein. Problem: So einfach ausbessern lässt sich das nicht, denn die Wände bestehen aus besonderen Glasplatten mit Siebdruck-Oberfläche. 

Inge Vogt, Center-Managerin der Stachus-Passagen, sagt: „Es gibt nur eine Firma, die solche Platten herstellt – das wird jetzt mindestens acht Wochen dauern, bis die korrekte Version hier ist.“ Wer schuld am Fehler ist, darauf wollte sie sich nicht festlegen. Nur: „Sieben Leute haben drübergeschaut, keiner hat‘s gesehen …“

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

18-Jährige vergewaltigt? Familienvater vor Gericht
18-Jährige vergewaltigt? Familienvater vor Gericht
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Helene Fischer hilft in Münchner Pizzabäckerei aus
Helene Fischer hilft in Münchner Pizzabäckerei aus

Kommentare