Interview und Bilder

Nackt beim Abistreich: Jetzt spricht die Stripperin!

Stripperin Jarly, Abistreich Luitpold-Gymnasium, Strip
+
Stripperin Jarly (32, li.) strippte vor Schülern des Luitpold-Gymnasiums in München.

München - Nackte Tatsachen und eine heiße Strip-Show: Beim Abistreich am Münchner Luitpold-Gymnasium ging's heiß er. Im Interview verrät Stripperin Jarly (32), wie's war:

Die Hauptdarstellerin: Stripperin Jarly (32) aus München. Sie stammt aus der Gegend bei Murnau, wohnt und arbeitet seit neun Jahren in München. Dass ihre Stripeinlage beim Abistreich am Luitpold-Gymnasium so hohe Wellen schlägt, überrascht die 32-Jährige. Jetzt spricht sie im tz-Interview!

Jarly, ziehen Sie sich öfter in Schulen aus?

Jarly (32) sorgte in der Schule für nackte Tatsachen.

Jarly: Nein, das war auch für mich das erste Mal (lacht). Ich hab zwar schon wirklich fast überall getanzt: auf Scheidungen, in einer Anwaltskanzlei. Aber einen Job in der Schule hatte ich tatsächlich noch nie. Mein Strip-Kollege Mike und ich sollten im Anzug und Kostüm zwei Sozialpädagogen mimen. Wir gingen auf die Bühne und haben dann zwei Freiwillige auf die Bühne gerufen. Wir mussten unseren Vortrag eben am lebenden Objekt demonstrieren. Dann ging's los.
 
Angekündigt war an der Schule tatsächlich ein Vortrag über das schwierige Verhältnis von Schülern und Lehrern...
Jarly: Die Abiturienten hatten sogar ein dreiseitiges Manuskript vorbereitet, das wir komplett ernst vorlesen sollten. Wir werden aber für's Ausziehen bezahlt - und haben das ganze dann auf einen Fünf-Zeiler gekürzt. Es war echt cool und voll witzig - und gar nicht billig.

Wussten Sie, dass die Schulleitung die Aktion untersagt hatte?
Jarly: Als wir am Tagdes Abistreichs am Hintereingang ankamen, hieß es, dass der Direktor die Aktion eigentlich nicht abgesegnet hat. Aber die Abiturienten haben uns versichert, dass wir nur vor älteren Schülern auftreten. Und wir haben darauf geachtet, dass alles sauber und ordentlich abläuft. Das war weder eine Porno-Show noch ein Gynäkologenkurs, sondern eine normale Stripshow. Die Schüler hatten uns versichert, dass keine Kinder dabei sind. Das war wirklich spitze organisiert und sehr gut abgeschirmt.

Das heißt?
Jarly: Klar, es war kein Kindergeburtstag. Es stimmt, dass wir uns ganz ausgezogen haben. Aber mehr als meinen nackten Hintern hat man bei mir untenrum nicht gesehen. Als ich den Tanga abgestreift habe, war ich von einem blauen Tuch verhüllt. In höchstens acht Minuten war alles vorbei.

Sie haben für Ihre Show einen Schüler auf die Bühne geholt und vor ihm getanzt. War er eingeweiht?

Privat ist Stripperin Jarly (32) als Miriam Vollath unterwegs.

Jarly: Von seiner Reaktion her glaube ich eher nicht. Aber alle haben natürlich ganz schnell gespannt, dass es hier natürlich nicht um einen trockenen Vortrag geht. Grundsätzlich machen wir immer nur das, was derjenige, der auf dem Stuhl sitzt, auch will. Schon beim Raufholen auf die Bühne habe ich geflüstert und erklärt, dass alles nur Antäuschung und Show ist. Da wird keiner wirklich ausgezogen.
 
Der Direktor hat trotz des Verbots nicht eingegriffen...
Jarly: Ich finde, die Lehrer haben sehr cool und lässig reagiert. Das war der Situation angemessen. Vielleicht rufe ich den Schulleiter noch an und telefoniere mit ihm.

Viele Eltern nehmen die Show mit Humor, andere finden sie nicht so witzig. Können Sie das nachvollziehen?
Jarly: Natürlich kann ich das verstehen. Das war wie gesagt aber keine perverse Show, sondern ein Strip. Sowas haben einige bestimmt auch schon beim 60. Geburtstag des Opas gesehen. Ich bin für jeden Scheiß zu haben, aber billige Shows kann und will ich mir nicht leisten. Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und bin seit zehn Jahren im Geschäft. Allen Kritikern kann ich sagen: Spätestens bei Opas 70. Geburtstag sehen wir uns wieder (lacht).

Sieben Abistreiche, die keiner vergisst

Klar, ein Striptease in der Schule ist gewagt - es geht aber noch deutlich krasser: An einem Gymnasium stürmten die Abiturienten vermummt und mit Gewehren bewaffnet ihre Schule. Da hörte der Spaß ganz schnell auf. Das sind sieben Abistreiche, die keiner vergisst.

Bilder: Das ist Jarly - die Stripperin vom Abistreich

dor

Sebastian Dorn

Sebastian Dorn

E-Mail:sebastian.dorn@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Münchner Islamzentrum: Projekt gescheitert
Münchner Islamzentrum: Projekt gescheitert
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren

Kommentare