Drei Männer verhaftet

"Prank"-Video: Männer mit Bombenattrappe in Fußgängerzone

+
Die Neuhauser Straße in München. (Symbolbild)

München - In afghanischer Kleidung und mit einem Rucksack als Bombenattrappe verängstigten drei Männer am Samstag in der Fußgängerzone Passanten. Sie wurden festgenommen. Lesen Sie, was sie dort vorhatten.  

Wie die Polizei berichtet, wurde dem Polizeipräsidium am Samstag, 14. Mai, gegen 18.30 Uhr, gemeldet, dass mehrere Personen in der Neuhauser Straße Passanten ansprechen würden. Die drei Männer hätten einen Rucksack dabei, aus dem Kabel hängen würden. Sie hätten sich zuvor in der St. Michaels Kirche aufgehalten. Die Polizisten nahmen die drei in der Fußgängerzone fest. Es stellte sich heraus, dass sie ein sogenanntes „Prank-Video“ drehen wollten.

Bei einem solchen Video werden bedrohliche Situationen nachgestellt und/oder Polizeieinsätze provoziert. Die dann gefilmt und im Internet veröffentlicht werden. In diesem Fall sollte der Rucksack mit den heraushängenden Kabeln aussehen wie eine Bombe. Außerdem baten die Männer Passanten, ihnen beim Zünden der Bombe zu helfen. Bei den Männern handelt es sich um zwei afghanische Staatsbürger, die in landestypischer Kleidung die Bomben-Attrappe den Passanten zeigten. Der Dritte filmte mit etwas Abstand den Vorfall.

Polizei warnt vor "Prank"-Videos

Die Kamera und das dazugehörige technische Gerät wurden beschlagnahmt. Die Männer wurden wegen Vortäuschen einer Straftat, Störung des öffentlichen Friedens sowie Bedrohung angezeigt.

Die drei Personen wurden nach Sachbearbeitung entlassen. Allerdings wird weiter geprüft, ob die Polizeikosten von den Beteiligten erhoben werden. Schon längere Zeit kursieren in den sozialen Medien Videos, in denen Personen zu sehen sind, die unter anderem vermeintliche Bomben in Menschenmengen ablegen. Ein derartiges Video heißt im Fachjargon „Prank“ und soll bei der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiten, so die Polizei. 

Zu diesem Anlass warnt die Münchner Polizei eindringlich davor, derartige Videos zu drehen. Die angeführten Straftaten werden konsequent von der Polizei verfolgt.

mm/tz

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare