Mordverdacht gegen Mann

Was steckt hinter dem Toten beim Bayerischen Hof?

+
Am Bayerischen Hof kam es am Dienstag zu dem Unglück.

München - Am Dienstag kam es am Bayerischen Hof zu einem Unglück. Ein Mann stürzte aus dem Fenster. Nun kommen immer mehr Details und Hintergründe ans Licht.

Was ihn mit München und speziell dem Luxushotel Bayerischer Hof verband – dieses Geheimnis hat der holländische Fitness-Unternehmer Arne J. (†48) mit ins Grab genommen: Der Mann, der sich am Dienstag um 15.24 Uhr mit einem Sprung aus dem fünften Stock des Bayerischen Hofes das Leben nahm, wurde in den Niederlanden mit Haftbefehl wegen Mordes gesucht. Arne J. stand unter dem dringenden Verdacht, einen seiner Fitnesstrainer mit K.o.-Tropfen ermordet zu haben. Danach fuhr er nach München. Als Motiv gilt die homosexuelle Neigung von Arne J., die bei Mart B. (22) aus Schalkhaar möglicherweise nicht auf Gegenliebe stieß. Die Staatsanwaltschaft Arnheim prüft zudem, ob J. auch zu einem kürzlich aufgeflogenen, weltweiten Pädophilenring gehörte.

Arne J. (48) wohnte in Almelo. In der Wohnung fand die Polizei am Samstag die Leiche von Mart B. Er arbeitete als Fitnesstrainer für das Outdoor-Unternehmen von Arne J., galt als ehrgeizig und war bei den Kunden sehr beliebt gewesen. Und auch der Chef hatte scheinbar ein Auge auf ihn geworfen. Was dann in der Wohnung geschah, ist noch Gegenstand der Untersuchung. In seinem Münchner Hotelzimmer schrieb der 48-Jährige am Dienstag einen Abschiedsbrief, bevor er sich direkt neben den Hoteleingang auf den Promenadeplatz in den Tod stürzte. Auch Marts Eltern haben mittlerweile einen Brief von ihm bekommen.

Lena Meyer

E-Mail:info@merkur.de

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion