Vorwurf des Erstatters war sogar fahrlässige Tötung

Anzeige gegen OEZ-Anwohner: Das sagt der Staatsanwalt

München - Die Anzeige gegen Thomas Salbey, der den Amokläufer von München beschimpft hatte - sie drehte sich sogar um fahrlässige Tötung. Die Staatsanwaltschaft erklärt, warum das Verfahren eingestellt wird.

Er schimpfte Amokläufer Ali David S. (†18) von seinem Balkon aus - eine Szene, die Baggerfahrer Thomas Salbey (57) weltweit bekannt machte. Das Wortgefecht mit dem Mörder, das von einem Nachbarn auch auf Video dokumentiert wurde, hat für den Moosacher jetzt aber ungeahnte Konsequenzen!

Denn er wurde deshalb sogar angezeigt, wie unsere Onlineredaktion am Donnerstag berichtet hatte! „Es ist richtig, dass gegen den Mann aus dem Parkdeck-Video Anzeige bei uns eingegangen ist“, bestätigt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. „Der Anzeigenerstatter wirft ihm vor, dass er durch sein Verhalten, insbesondere die gegen den Amokschützen ausgesprochenen Beleidigungen, den Amokschützen erst zur Tat provoziert hat.“ Deshalb, so die Anzeige, habe sich Thomas Salbey der fahrlässiger Tötung schuldig gemacht.

Harte Vorwürfe! Denn viele Münchner hatten Thomas Salbey auch als Helden gesehen, der dem Amokläufer mit seinem Geschimpfe mutig entgegengetreten war - und so vielleicht noch Schlimmeres verhindert hatte. Ähnlich sieht es auch die Staatsanwaltschaft. „Der Anzeigenerstatter geht offensichtlich fehlerhaft davon aus, dass zu dem Zeitpunkt, als das Video entstanden ist, der Amoklauf erst noch bevor stünde“, sagt Steinkraus-Koch. „Dies ist aber nicht richtig: Zu diesem Zeitpunkt hatte der Amokschütze bereits neun Menschen getötet.“ Und weiter: „Wir werden daher das Verfahren einstellen.“

Die Gründe werden Thomas Salbey freuen. Denn die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass seine „unerschrockenen Äußerungen dazu geführt haben könnten, dass der Amokschütze aus seinem Konzept gebracht wurde und nicht mehr von den mehreren hundert Schuss Munition Gebrauch gemacht hat, die er im Rucksack zu diesem Zeitpunkt noch mit sich führte“, sagt Steinkraus-Koch.

Und was sagt der mutige Mann vom Balkon? tz-Anruf bei Thomas Salbey, der nach einem Klingeln sofort rangeht. „Das ist doch eine Frechheit mit der Anzeige“, sagt er und ledert sofort wieder los. „Was hätte ich denn machen sollen, wenn ein Mann eine Waffe auf mich richtet? Das war doch Wahnsinn.“ Er habe in der Situation mit dem Amokläufer intuitiv reagiert - und ihn einfach auf bairisch ausgeschimpft. „Weil ich mich so erschreckt hatte“, begründet Salbey im Nachhinein sein Verhalten.

Wer ihn angezeigt hat? „Keine Ahnung“, sagt er. „Vielleicht waren es die Eltern des Amokläufers.“ Nach tz-Informationen handelt es sich bei dem Anzeigenerstatter aber um eine Privatperson, die keinen persönlichen Bezug zu Ali David S. hatte. Nachbarn schließt Salbey aus. In der Hausgemeinschaft hätte er überwiegend gute Reaktionen bekommen, als er den Amokläufer angebrüllt hatte. Laut Staatsanwaltschaft sei übrigens keine Strafantrag wegen Beleidigung gestellt worden.

Nach dem ganzen Stress macht Thomas Salbey jetzt erstmal Urlaub. „Ich brauche Ruhe“, sagt er. „Und endlich mal Zeit, meine Wohnung aufzuräumen.“  

Andreas Thieme

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © Screenshots

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare