So ist die Lage vor Ort

Anti-Bagida-Demo: Tumult am Goetheplatz

+
Der Abgang zum U-Bahnhof Goetheplatz musste nach einem Tumult vorübergehend von der Polizei geschlossen werden.

München - Das "Bündnis gegen Naziterror und Rassismus" marschiert auch am Rosenmontag gegen Bagida und sonstige Rechte. Gegen Ende der Demo kam es am Goetheplatz zu einem Tumult mit Neonazis.

Update von 19.31 Uhr: Zunächst lief die Anti-Bagida-Demo sehr gesittet ab. Nun macht sich am U-Bahnhof Goetheplatz allerdings Unruhe breit, berichtet unser Reporter vor Ort. Der Grund: Auf der anderen Seite von der Lindwurmstraße sind Karl-Heinz Statzberger, Robert Sienner, Thomas Schatt & Co. aufgetaucht. Es kam zu einer lautstarken Auseinandersetzung. Eine Person ging zu Boden. Der Abgang zur U-Bahn am Goetheplatz wurde vorübergehend gesperrt. 

Update von 19.17 Uhr: Es sind noch rund 100 Aktivisten übrig. Die Demo ist inzwischen am Goetheplatz angekommen. Eine Antifa-Rednerin kritisiert: "Die neoliberale Politik des Westens macht Flüchtlingsströme erst möglich."

Update von 18.41 Uhr: Die Polizei ist noch mit 20 Leuten vor Ort. Inzwischen sind angeblich auch Neonazi Karl-Heinz Statzberger und Konsorten vor Ort.

Inzwischen haben sich der Anti-Bagida-Demo gut 100 Teilnehmer angeschlossen.

Update von 18.24 Uhr: Die Demo befindet sich gerade an der Ecke Schillerstraße/Pettenkoferstraße und ist unterwegs in Richtung Goetheplatz. Laut Polizeiangaben sind es inzwischen rund 200 Aktivisten.

Update von 18.01 Uhr: Auch die Polizei schätzt die Zahl der Teilnehmer auf über 100. Der Aufmarsch wächst ganz allmählich zur Demo heran.

Update von 17.42 Uhr: Die Anti-Bagida-Demo nimmt langsam Form an: Inzwischen haben sich rund 100 Aktivisten zusammengefunden.

Bisher ist bei der Anti-Bagida-Demo noch wenig los.

Update von 17.21 Uhr: Bislang haben sich nur 10 Aktivisten versammelt, berichtet unser Reporter vor Ort. Sie werden von 50 Polizisten und fünf Einsatzwagen bewacht. Aufmerksamkeit erregen sie trotzem: mit einem Lautsprecherwagen. Offiziell beginnt die Demo erst um 17.30 Uhr.

"Montags könnt’ ich kotzen“  – unter diesem Motto findet am Montag am späten Nachmittag eine Demo gegen Rechts in der Innenstadt statt. Um 17 Uhr begann sie mit einer Kundgebung an der Schillerstraße. Die Demo wandte sich vor allem gegen die meist montags stattfindenden Pegida-Märsche und die ihrer Ableger wie Bagida.

Dabei machte Bagida an Rosenmontag Pause. „Die Nazis, Rassisten und sonstigen Rechten von Bagida werden uns zwar ausnahmsweise mit ihrem Spektakel verschonen. Dennoch ist es wichtig, dass die Woge des Protests jetzt nicht abebbt“, begründete das „Bündnis gegen Naziterror und Rassismus“ den Aufruf. Beim KVR waren 300 Teilnehmer angemeldet, bei Facebook hatten sich bis mittags 98 Teilnehmer registriert.

Der Marsch sollte zum Sendlinger Tor führen, wo um 19 Uhr eine zweistündige Kundgebung geplant war.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt

Kommentare