Betriebsunfälle in Moosach und Trudering

Arbeiter schlitzt sich Arm auf - Mann stürzt von Balken

München - Zwei schwere Betriebsunfälle haben sich am Mittwoch im Stadtgebiet ereignet. Ein 52-Jähriger fiel von einem Balken und erlitt schwere Kopfverletzungen, und ein 43-Jähriger schlitzte sich versehentlich den Arm auf.

Mann stürzt von Balken - Schädelhirntrauma

Am Mittwochmittag gegen 12.45 Uhr befand sich ein 52- Jähriger aus Ismaning auf einer Baustelle in der Helgastraße in Trudering. Er führte Arbeiten an einem Rohbau durch. Dort bewegte er sich auf Holzbalken, die sich in ca. 2,50 Meter Höhe befanden. 

Einer der Balken brach dabei durch und der 52- Jährige stürzte auf den darunterliegenden Betonboden. Er schlug mit dem Kopf auf und erlitt dabei ein Schädelhirntrauma. Er wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. 

Beamte der Polizeiinspektion 25 (Trudering-Riem) konnten vor Ort keine Hinweise auf ein Fremdverschulden feststellen. Die Ermittlungen zum Unfallablauf wurden aufgenommen.

Arm aufgeschlitzt

Am Mittwochnachmittag gegen 14.10 Uhr befand sich ein 43-jähriger Münchner auf einem Gerüst im dritten Stock auf einer Baustelle in der Baubergerstraße in Moosach. Er wollte dort einen Eimer mit einem Messer öffnen.

Dabei rutschte er ab und schlitzte sich seinen linken Unterarm mit dem Messer auf, woraufhin eine starke Blutung entstand. Der Münchner rief um Hilfe, und ein 53-jähriger Arbeitskollege kam zu ihm und stoppte die Blutung, indem er mit einem Spanngurt den Arm abband. Er verständigte den Rettungsdienst. Der 43-Jährige wurde vom Notarzt vor Ort versorgt und dann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beamte der Polizeiinspektion 44 (Moosach) konnten vor Ort kein Fremdverschulden oder eine Verletzung arbeitsschutzrechtlicher Vorschriften erkennen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion