Betrunken und bekifft

15-Jähriger vermisst: Großeinsatz an der Isar

+
Hier bewacht die Feuerwehr die Isar an der Reichenbachbrücke.

München - Ein vermisster Bub (15) aus der Au hat am Samstagabend eine große Suche an der Isar ausgelöst. Mehrere Stunden lang befürchteten Polizei und Feuerwehr, er könne ertrunken sein...

Der Bub wohnt in einer betreuten Jugendeinrichtung in der Au und ging am frühen Abend mit zwei Burschen und einem Mädchen an die Isar nahe der Wittelsbacherbrücke. Dort tranken die vier nach Polizeiangaben reichlich Alkohol und rauchten Joints mit Kräutermischungen. Im Rausch badete der 15-Jährige in der eisigen Isar. Ein 19-Jähriger lief sofort hinter ihm her, verlor dabei aber selbst die Orientierung. Klatschnass erschien der 19-Jährige wenig später in einem Lokal und bat um Hilfe: „Ruft die Polizei! Schnell!“ Die Beamten schalteten gegen 21.15 Uhr die Feuerwehr ein, die ab der Wittelsbacherbrücke flußabwärts sämtliche Brücken bis zum Oberföhringer Wehr mit Suchkräften besetzte und permanent die Wasserfläche absuchte. Von Minute zu Minute wuchs die Sorge, den Buben nicht mehr lebend zu finden.

Ein Anruf der Integrierten Leitstelle brachte die Auflösung. Bereits um 18.45 Uhr hatten Rettungsassistenten des BRK einen durchnässten, unter Alkohol und Drogen stehenden 15-Jährigen nahe der Wittelsbacherbrücke aufgenommen und in die Klinik gebracht. Der Bub hatte sich noch aus eigener Kraft ans Ufer gerettet, war dann aber nicht mehr ansprechbar gewesen. 

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Amoklauf-Opfer: Angehörige wütend auf die Stadt
Amoklauf-Opfer: Angehörige wütend auf die Stadt
Frau verherrlicht Amoklauf - und muss jetzt die Konsequenzen tragen
Frau verherrlicht Amoklauf - und muss jetzt die Konsequenzen tragen
Amoklauf in München: Wenn Mobbing in die Katastrophe mündet
Amoklauf in München: Wenn Mobbing in die Katastrophe mündet
Das sagen Wirtsleute und Gäste zum Aus fürs Café Tambosi
Das sagen Wirtsleute und Gäste zum Aus fürs Café Tambosi

Kommentare