Bei Karaokebar in Haidhausen

53-Jährige vergewaltigt - Nachbar rettet sie 

München - Im Hinterhof einer Karaoke-Bar in Haidhausen fällt ein 25-Jähriger über eine 53-Jährige her. Ein Nachbar wird aufmerksam und geht dazwischen.  

Laut Bericht der Polizei, war die 53-jährige Thailänderin am Sonntag, 27. November, in einer Karaokebar in der Rosenheimer Straße. Um kurz vor 5 Uhr ging sie zum Rauchen vor die Tür. Ein unbekannter Mann, den sie zuvor in der Bar schon flüchtig bemerkt hatte, folgte ihr. Er sprach sie an und bot ihr Feuer an, gemeinsam gingen sie in den Hinterhof. Dort gab der Mann zu verstehen, dass die Frau still sein und sich auf den Boden legen solle. Die 53-Jährige weigerte sich. Sie wehrte sich, doch der Mann brachte sie zu Boden, zog ihr die Hose herunter und vergewaltigte sie. 

Ein Anwohner, der gerade beim Rauchen auf seinem Balkon war, hörte die Hilferufe der Frau. Er ging nachsehen und traf im Innenhof auf die Vergewaltigungssituation. Er ging dazwischen, außerdem verständigte er den Notruf 110 und hielt den Täter bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest. 

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 25-jährigen thailändischen Koch in Ausbildung. Er wurde vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Der Mann wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der wird über die Haftfrage entscheiden. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei
Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei
Massenschlägerei am Stachus: Polizei sucht Handy-Filmer
Massenschlägerei am Stachus: Polizei sucht Handy-Filmer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion