Brand in Bankfiliale

Feuerwehr muss "einbrechen", um zu löschen

München - Kurioser Einsatz in Haidhausen: Im Keller einer Bankfiliale in der Wörthstrasse bricht Feuer aus - doch die Feuerwehr kommt zunächst nicht ins Gebäude.

Wie die Feuerwehr berichtet, ist bei einem Kellerbrand am Dienstagabend ein Schaden von mindestens 50.000 Euro entstanden. Weil das Feuer allerdings im Keller einer Bankfiliale entstand, war es für die Einsatzkräfte nicht ganz einfach zum Brand vorzudringen.

Ein Mitarbeiter einer Reinigungsfirma hatte eine starke Rauchentwicklung bemerkt und sofort einen Notruf an die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr ab. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, stand sie aber vor verschlossen Türen. Die Einsatzkräfte mussten daher gewaltsam in die Bank „einbrechen“.

Mehrere Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz konnten den Brand im Keller der Bankfiliale lokalisieren. Die Teeküche war in Brand geraten und wurde abgelöscht. Zur Entrauchung des Gebäudes wurden mehrere Hochleistungslüfter eingesetzt. Nach Auskunft des Filialleiters wird die Bank, aufgrund der Ruß- und Brandschäden geschlossen bleiben. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare