Mitten am Nachmittag

Schüler (15) am Ostbahnhof brutal attackiert

München - In den Würgegriff nahmen zwei Männer einen Schüler (15) am Ostbahnhof - sie wollten sein Handy. Die Rettung kam in letzter Minute.

Der 15-jährige Schüler fuhr am Mittwoch gegen 15.40 Uhr vom Sportunterricht nach Hause und benutzte dafür die U-Bahn-Linie U5. Schon beim Einsteigen in die U-Bahn fielen ihm die zwei Männer auf, die ihn später angegriffen, diese saßen jedoch zunächst in einem anderen Waggon.

Als der Jugendliche am Ostbahnhof ausstieg und in Richtung Sperrengeschoss ging, wurde er plötzlich von einem der Männer angesprochen: Er wollte Zigaretten schnorren. Der Jugendliche sagte, er habe keine Zigaretten. Da packte ihn der Mann unvermittelt vorne am Hals, während sein Komplize ihn gleichzeitig im Genick packte. Gleichzeitig wurde er aufgefordert, sein Handy herzugeben. Glücklicherweise bemerkte ein Pärchen den Angriff und drängte die Angrteifer von ihrem Opfer ab, sodass der Schüler fliehen konnte.

Zu Hause erzählte der 15-Jährige seinem älteren Bruder und seiner Mutter, was passiert war. Sie beschlossen, am Ostbahnhof nach dem Täter Ausschau zu halten und dann zur Polizei zu gehen - ein Verhalten, von dem die Münchner Polizei übrigens dringend abrät: Man solle immer zuerst den Notruf 110 wählen, bevor man selbst tätig wird.

In diesem Fall ging die Sache aber gut aus: Die Familie traf am Ostbahnhof auf Polizisten, die gerade eine größere Gruppe kontrollierten, unter denen auch die beiden Angreifer waren. Der 15-Jährige berichtete den Beamten von dem Angriff, woraufhin die Täter - ein 28-Jähriger und ein 35-Jähriger, vorläufig festgenommen wurden. Sie wurden noch am gleichen Tag dem Ermittlungsrichter zur Entscheidung über die Haftfrage vorgeführt. Zwischenzeitlich wurde Haftbefehl erlassen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare