Er wollte nicht aussteigen

Schwarzfahrer mischt Zug auf: Schaffnerin ruft Polizei

München - Eine Zugbegleiterin hat in einer Regionalbahn die Bundespolizei um Hilfe gebeten, weil sich ein Schwarzfahrer als renitent erwies. Er versetzte alle Mitreisenden in Angst und Schrecken. 

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilt, hat sich der Vorfall am Freitag gegen 9.30 Uhr ereignet. Zu diesem Zeitpunkt rief die Zugbegleiterin eines Regionalzuges die Beamten zu Hilfe, weil sich der Schwarzfahrer als äußerst renitent und aggressiv erwies. 

Bei einer Fahrkartenkontrolle konnte der 26-jährige Nigerianer kein gültiges Ticket vorweisen. Außerdem soll er andere Reisende sowie das Zugpersonal belästigt und sich aggressiv verhalten haben. Dabei soll es auch zu einer Rangelei gekommen sein.

Eine Streife der Bundespolizei stieg daraufhin am Münchner Ostbahnhof in den Zug und wurde durch Reisende zu dem Mann geführt. Dieser zeigte sich auch gegenüber den Beamten äußerst aufbrausend und aggressiv. Da er von der Zugbegleiterin von der Weiterfahrt ausgeschlossen worden war, forderten die Bundespolizisten mehrfach, dass der Mann aussteigen solle.

Als dieser den Aufforderungen nicht nachkam, wollten die Beamten den 26-Jährigen aus dem Zug führen. Daraufhin kam dieser in drohender Haltung auf die Streife zu und holte zum Schlag aus. Die Beamten mussten den Mann zu Boden bringen und legten ihm Handfesseln an. Auch auf dem Weg zur Wache versuchte der Beschuldigte, sich zu wehren.

Erst nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der 26-Jährige die Dienststelle am Ostbahnhof verlassen. Gegen ihn wird jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung ermittelt. Einen Atemalkoholtest verweigerte er.

mm/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion