Gegen-Demonstrationen bleiben friedlich

So lief der AfD-Abend mit Frauke Petry im Hofbräukeller

München - Der Auftritt von AfD-Chefin im Hofbräukeller am Wiener Platz hatte bereits im Vorfeld für viel Wirbel gesorgt. Am Ende verlief der Abend einigermaßen ruhig.

Der Regen hat der AfD und Hofbräukeller-Wirt Ricky Steinberg in die Karten gespielt. Laut Polizei kamen am Freitagabend nur rund 70 Gegendemonstranten mit „Angebot für Dumme“-Transparent und Lautsprecherwagen, um gegen den Auftritt von Parteichefin Frauke Petry (40) im Hofbräukeller zu demonstrieren. Diese Demonstranten: Es waren sowohl vermummte Linke als auch Haidhauser Bürger, die Präsenz gegen die umstrittene Partei zeigten.

Derweil schwangen auf dem Wiener Platz fünf besorgte Bürger Reden – nach einem internen Streit übrigens ohne den Segen des Münchner Pegida-Chefs. Fast so viele Journalisten wie Gegendemonstranten waren am Wiener Platz. Denn im Vorfeld hatte Steinberg die AfD – nachdem er schon einen Bewirtungsvertrag mit der Partei geschlossen hatte – wieder ausgeladen. Die AfD hatte erfolgreich dagegen geklagt, die Veranstaltung fand statt.

Steinbergs Kommentar: „Sie bekommen jetzt, was sie bestellt haben …“ Professionell servieren seine Leute im vollen Saal Weißbier, Wurstsalat und Schnitzel. 18 Euro haben die AfD-Interessierten gezahlt und dafür Verzehrgutscheine bekommen. Jeder musste sich vorab anmelden.

So lief der Auftritt von Frauke Petry im Hofbräukeller

Für 19 Uhr angekündigt, läuft Petry unter Bayernfahne und zum Defiliermarsch um 19.25 Uhr ein. Konfrontationen mit Gegendemonstranten gab es nicht – Petry war durch die Tiefgarage gekommen. Standing Ovations von den 400 Gästen, bevor sie einen Ton gesagt hat. Die Technik stellt sich als mies heraus – aus dem Publikum kommen Beschwerden über Qualität und Lautstärke des Tons.

Wilfried Biedermann vom Kreisverband München-Ost kündigt die Parteivorsitzende mit den Worten an: „Wir lieben sie und wir mögen sie alle: Dr. Frauke Petry.“ Die erklärt, dass sie den medialen Wirbel, den dieser Auftritt auslöst, nicht habe erahnen können, dass er der Partei aber zu Gute komme. Und: „Die AfD sorgt mit ihrem Druck dafür, dass sich in der Politik etwas bewegt, während die bayerischen Löwen Seehofer und Söder brüllen und als Bettvorleger in Berlin landen.“ Im Laufe des Abends stellt sie das umstrittene Parteiprogramm vor, das jüngst in Stuttgart beschlossen wurde.

Am Ende verläuft der Abend ohne die befürchteten größeren Auseinandersetzungen.

Den Ticker zur Veranstaltung gibt's hier zum Nachlesen!

Ramona Weise, Jasmin Menrad

Rubriklistenbild: © Schlaf

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare