Bodenseestraße war komplett gesperrt

An zwei Ampeln in Neuaubing krachte es: Fünf Verletzte

München - Zwei Unfälle mit fünf Verletzten passierten am Donnerstag in Neuaubing, beide Male krachte es an der Ampel. Zur Bergung war ein Hubschrauber im Einsatz.

Der erste Unfall passierte am Donnerstag gegen 13.10 Uhr: Ein 80-Jähriger aus Maisach fuhr mit seinem Opel auf der Bodenseestraße, als ihm eine 53-Jährige aus Germering entgegen kam, die mit ihrer Tochter (15) unterwegs war. Die Frau wollte bei der Auffahrt Freiham-Süd auf die Autobahn A96 auffahren und hatte Grün. Für den 80-Jährigen zeigte die Ampel zwar Rot, er fuhr aber dennoch weiter. 

Auf der Kreuzung krachten die beiden Autos ineinander. Sowohl der Rentner als auch die Germeringerin und ihre 15-jährige Tochter wurden dabei verletzt. Ein Rettungshubschrauber und Rettungswagen transportierten sie in verschiedene Krankenhäuser. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von rund 8000 Euro. 

Während Landung und Start des Hubschraubers war die Bodenseestraße komplett gesperrt, es kam zu Staus.

Etwa zur gleichen Zeit kam es zu einem zweiten Unfall in Neuaubing, und zwar an der Kreuzung Anton-Böck-Straße und Hans-Steinkohl-Straße. Eine Münchnerin (44) fuhr mit ihrem Peugeot auf der Anton-Böck-Straße und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Wegen des Feiertags war die Ampel außer Betrieb und die 44-Jährige hätte die Vorfahrt gewähren müssen. Doch die Münchnerin übersah den Opel einer  Münchnerin (32), die auf der Hans-Steinkohl-Straße fuhr und ebenfalls geradeaus über die Kreuzung fahren wollte. Die 32-Jährige wollte noch bremsen, konnte aber nicht mehr verhindern, dass sie frontal gegen die Seite des Peugeots fuhr. Beide Frauen verletzen sich bei dem Unfall und wurden mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die 44-Jährige wurden wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © Symbolbild (dpa)

auch interessant

Kommentare