Philipp ärgert sich schwarz!

Automat bedruckt Bahn-Ticket falsch! Student soll Strafe zahlen

+
Philipp H. (24) am Fahrkartenautomaten am Bahnhof: hier fing der Ärger an.

München - Student Philipp H. (24) ist unter Druck – wegen eines Druckfehlers auf seiner Bahnfahrkarte. Saftige 81,50 Euro soll er zahlen, weil die Bahn ihn als Schwarzfahrer einstuft. Dabei wollte der Student alles richtig machen, hat sein Ticket am Automaten geholt und korrekt bezahlt.

Es ist Donnerstagmittag, der 21. Januar, als Philipp seine Karte von München nach Schongau für 16 Euro an einem Fahrkartenautomaten am Münchner Hbf löst. „Ich studiere in München und pendle fast wöchentlich zurück nach Schongau“, sagt er. Er bezahlt per EC-Karte, schaut das Ticket nicht genauer an – und alles scheint wie immer.

Wegen dieses doppelt bedruckten Tickets soll Philipp H. Strafe zahlen.

Denkste! Denn als der Student in Tutzing kontrolliert wird, zeigt er ganz selbstverständlich seinen Fahrschein. Und zu seiner Überraschung lautet das Urteil des Kontrolleurs: ungültige Fahrkarte! Bei dem Ticket handelt es sich um einen Fehldruck. Zwei Schriftzüge liegen übereinander, sind kaum leserlich. Erst bei genauerem Hinsehen lässt sich „Schongau“, Philipps Heimatort, erkennen. Dem Kontrolleur sticht aber in erster Linie „Stuttgart“ als Ankunftsort ins Auge. Dieser Schriftzug muss wohl bei einem früheren Ausdruck auf das Papier geraten sein. Für den Studenten bedeutet das ein Bußgeld für Schwarzfahrer von 60 Euro! Dazu kommt der Preis für die Weiterfahrt nach Schongau und die ohnehin schon bezahlten 16 Euro. „Damals dachte ich, dass sich alles noch klären wird …“ Philipp schüttelt den Kopf.

Alles geklärt? Naja … Jedenfalls nicht in Philipps Sinne. Auf den Versuch, den Sachverhalt bei der Bahn aufzuklären, wurde ihm nur versichert, dass es sich nicht um einen Fehler am Automaten handeln könne. Denn: Dieser werde regelmäßig gewartet. Der Student sagt: „Dabei hatte ich doch sämtliche Beweismittel dabei: Fahrschein und Quittung der EC-Karte …“ Ein Bahn-Sprecher wollte sich zu H.s doppelt bedrucktem Ticket zunächst nicht näher äußern.

Stand jetzt: Philipp H. soll zahlen, hat auch einen entsprechenden Brief der Bahn bekommen. Allerdings läuft der so genannte Kundendialog – vielleicht hat Philipp ja doch noch eine Chance, um die Strafe rumzukommen. Damit er sich nicht schwarz ärgern muss …

Mehr Kontrollen

Seit knapp einem Jahr stockt die MVG auf: Zusätzliche Kontrolleure sollen dafür sorgen, dass die Quote der Schwarzfahrer nicht über drei Prozent steigt. „Ein Service der MVG, der ganz im Interesse der zahlenden Kunden ist“, sagt ein Sprecher der MVG. Der Grund: Schwarzfahrer reisen auf Kosten der ehrlichen Ticketkäufer. „Die Schwarzfahrerquote ist durch die häufigen Kontrollen nicht gestiegen“, nimmt der Sprecher die 97 Prozent der Gäste in Schutz, die mit gültigem Fahrschein unterwegs sind. Von den steigenden Kontrollen betroffen sind U-Bahn, Bus und Tram.

Frist für alte Karten

Achtung, schnell sein: MVV-Tageskarten, die zum alten Tarif (Stand 14. Dezember 2015) erworben wurden, sind nach der Preiserhöhung nur noch bis zum 31. März 2016 gültig. Die Fahrkarten können aufgebraucht, gegen einen Aufpreis umgetauscht oder gegen einen Preis von 2 Euro erstattet werden. Ab April verlieren die Tageskarten ihre Gültigkeit. Nicht betroffen sind übrigens Streifen- und Einzelfahrkarten.

Giuliana Barrios

auch interessant

Meistgelesen

Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck
Drei Verschwörungstheorien zum Amoklauf im Faktencheck
Rätsel um den Vornamen des Täters - Karte zeigt Tatorte
Rätsel um den Vornamen des Täters - Karte zeigt Tatorte
Strafen für Trittbrettfahrer: "Manche zahlen ein Leben lang ab"
Strafen für Trittbrettfahrer: "Manche zahlen ein Leben lang ab"
Das sagen Wirtsleute und Gäste zum Aus fürs Café Tambosi
Das sagen Wirtsleute und Gäste zum Aus fürs Café Tambosi

Kommentare