Zu wüstes Derblecken?

Barbara Stamm: Nockherberg war frauenfeindlich und verletzend

+
Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

München - Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm ist sauer: Zukünftig will sie nicht mehr an der traditionellen Feier am Nockherberg teilnehmen. Was ist passiert?

Die sonst mitunter sehr fröhliche Landtagspräsidentin hatte erkennbar wenig Spaß. Mit frostiger Miene saß Barbara Stamm vor gut zwei Wochen am Nockherberg und folgte der Fastenpredigt von Kabarettistin Luise Kinseher.

Als das Spektakel vorüber war, machte sie ihrem Ärger Luft. „Die Rede war verletzend“, schimpfte Stamm, als frauenfeindlich und mitunter roh empfand sie den Abend. „Das geht seit Jahren so.“ Aber nicht mehr jahrelang so weiter, zumindest nicht mit Stamm.

Vergangene Woche unterzeichnete sie einen geharnischten Brief an Paulaner-Chef Andreas Steinfatt, sie wolle von der Einladungsliste gestrichen werden. „Ich lege keinen Wert mehr auf den Besuch der Veranstaltung.“ Stamms Fernbleiben ist dabei nicht mal direkt der Rede geschuldet, in der mehrere CSU-Minister herb angegangen wurden, etwa Ilse Aigner als „Kellerprimel“ und Markus Söder wegen „moralischer Legasthenie“.

Das Bierfass zum Überlaufen brachte ein Steinfatt-Interview, in dem er über die beleidigten Politiker spöttelte: „Die ärgern sich noch bis übermorgen – und nächstes Jahr wollen dann doch alle wieder eine Einladung.“ Erst dieser Satz sorgte für Stamms Brief, sagt die Politikerin. Stamms Absage dürfte für Rumoren sorgen.

Sie ist ja nicht nur Landtagspräsidentin und CSU-Vize, sondern leitet auch den Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks, der das Derblecken jedes Jahr überträgt. Die erste solche Drohung ist das übrigens nicht. 2010 kündigte die damalige Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) aus Wut über Fastenprediger Michael Lerchenberg an, dem „niveaulosen Gepolter“ fernzubleiben. 2011 war sie allerdings doch wieder dabei, weil Lerchenberg ausgetauscht wurde.

Barbara Stamm ist nicht die einzige CSU-Politikerin, die sich über die scharfe Fastenpredigt empört hat. Auch Horst Seehofer und Markus Söder reagierten wenig amüsiert.

Wie die diesjährige Fastenpredigt der Mama Bavaria war, können Sie hier nachlesen.

auch interessant

Kommentare