Aktionstag

Erfreuliche Bilanz beim Blitzmarathon - Schüler halfen mit

+

München - Beim Blitzmarathon hatten Beamte alleine in München an fast 100 Standorten die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer kontrolliert - mit erfreulichem Ergebnis. 

"Stopp! Nicht zu schnell fahren! Hier ist eine Schule!“, ruft die ganze Klasse im Chor. Die Kinder der Großhaderner Grundschule durften am Donnerstag im Rahmen des diesjährigen Blitzmarathons mit der Polizei Autofahrer kontrollieren. Und siehe da: Die Aktion zeigt Wirkung! Zumindest fast alle fuhren brav. Und trotzdem: Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der häufigsten Unfallursachen.

Beim bundesweiten Blitzmarathon hatten Beamte alleine in München ab dem frühen Morgen 24 Stunden lang an fast 100 Standorten die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Erfreulich: Zumindest vor der Grundschule in Großhadern hielten sich die Autofahrer brav an Tempo 30. Annette G. (65) aus Gräfelfing ist so eine umsichtige Fahrerin. Auch wenn es ihr in ihrem schicken BMW manchmal schwerfällt, nicht doch mal etwas aufs Gas zu drücken, wie sie uns verrät. Doch die Vernunft siegt: „Ich passe da schon sehr auf. An Schulen und Kindergärten sollte man ganz aufmerksam sein.“

Ein wenig zu flott war Sonja Halser-Wilka unterwegs. Bei sechs km/h drüber drückt die Polizei aber noch mal ein Auge zu. Die 60-Jährige ganz einsichtig zu den Schülern: „Ich habe einen Fehler gemacht. Ich hoffe, ihr könnt mir verzeihen.“ Vom Blitzmarathon wusste sie: „Ich habe meinen Sohn sogar noch gewarnt.“

Johannes Heininger

auch interessant

Meistgelesen

Krass! So verschuldet sind die Münchner
Krass! So verschuldet sind die Münchner
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Kommentare