Prickelbrause im Wert von 8.000 Euro geklaut

Angestellte verfolgt dreisten Champagner-Dieb

München - Ein Münchner (46) hat aus Feinkostgeschäften in München Champagner im Wert von 8.000 Euro gestohlen. Eine aufmerksame Angestellte hat dem Prickelbrausen-Klau nun ein Ende gesetzt.

Bereits im März 2016 fiel den Mitarbeitern eines Feinkosthändlers in Bogenhausen auf, dass aus dem Weinkeller mehrere hochwertige Flaschen Champagner fehlten. Bei der Sichtung der Videoaufzeichnungen war ein Mann zu erkennen, der das Geschäft mehrfach über den Haupteingang betreten hatte und anschließend den Weinkeller aufsuchte.

Wie die Polizei nun mitteilt, betrat genau dieser Mann am Montag (4. April) gegen 7.15 Uhr erneut den Laden in Bogenhausen und ging in den Weinkeller. Kurze Zeit später verließ er über einen Nebeneingang den Feinkostladen. Die Angestellte verfolgte den Mann und verständigte gleichzeitig die Polizei. Eine Streife konnte den 46-Jährigen schließlich in der Prinzregentenstraße festnehmen. In seinem Rucksack fanden sich zwei Flaschen Champagner aus dem Feinkostladen, die der Münchner dort entwendet hatte. Da er gesundheitliche Probleme hatte - offensichtlich litt er unter Entzugserscheinungen - brachte ihn ein Rettungswagen in eine Klinik. Seine Streifzüge setzte er aber offenbar kurz darauf fort.

Denn am Tag darauf stellten die Mitarbeiter in einem Münchner Kaufhaus am Marienplatz fest, dass aus der Feinkostabteilung mehrere Flaschen Champagner fehlten. Auch hier ergab die Videoauswertung, dass ein Unbekannter mit einem Rucksack in der Abteilung unterwegs gewesen war. Wiederum einen Tag später, am Mittwoch, betrat der 46-jährige Münchner gegen 9.40 Uhr wieder die Feinkostabteilung. 

Die Ladendetektive sprachen den mutmaßlichen Dieb an und verständigten die Polizei. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 46-Jährige in dem Kaufhaus 13 Champagnerflaschen im Wert von über 2.000 Euro entwendet hatte. Bei dem Münchner Feinkosthändler hatte er Champagner im Wert von über 6.000 Euro gestohlen.

Der Dieb wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht und wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser wird über die Haftfrage entscheiden.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare