Truderinger- / Zamdorfer Straße

Steinhausen: Einbahnstraße soll Engpass entschärfen

„Kommunizierende Röhren“: Erst wenn die Truderinger Straße wieder frei befahrbar ist, soll die Zamdorfer Straße zur Einbahnstraße werden.

München - Die Zamdorfer Straße in Steinhausen wird teilweise zur Einbahnstraße. Betroffen ist der Streckenabschnitt ab der Abfahrt von der Autobahn A94 bis zum SZ-Druckgebäude.

Die restlichen 70 Meter zur Hultschiner Straße werden von der Einbahnregelung ausgenommen. Allein Radfahrer dürfen die Straße weiterhin komplett in beide Richtungen nutzen.

Die Anordnung soll die Verkehrssicherheit verbessern. Denn die Zamdorfer Straße ist in dem Abschnitt relativ schmal; schon wenn sich Lieferwagen begegnen wird es stellenweise eng; größere Lkw müssen einander ausweichen. Und Lkw, sogar Sattelzüge fahren in großer Zahl auf der Zamdorfer Straße. Sie beliefern die hier ansässigen Auto- und Motorradhändler.

Dazu gibt es in der Zamdorfer Straße noch eine griechische Schule, die zweimal täglich von vier Schulbussen in Reisebusgröße angefahren wird, außerdem befindet sich eine große Anzahl von Schulkindern auf dem Gehweg. So kommt es nach Angaben der Polizei nahezu ständig zu Behinderungen und gefährlichen Situationen bei Ausweichversuchen. Zudem monieren Anlieger eine erhebliche Zahl an Kleinschäden an parkenden Fahrzeugen und Neuwagen der Kfz-Betriebe.

Die ansässigen Firmen befürworten daher die Einbahnregelung. Ganz so schnell wird sie allerdings nicht umgesetzt werden. Denn die Truderinger Straße, die dann den Verkehr in Ost-West-Richtung aufnehmen muss, ist derzeit wegen des Baus der neuen Trambahnstrecke zum S-Bahnhof Berg am Laim nur sehr eingeschränkt nutzbar. Die Bauarbeiten dort sollen erst Ende November enden, die Tram voraussichtlich im Dezember starten.

Weil es sich bei Zamdorfer- und Truderinger Straße quasi um „zwei kommunizierende Röhren“ handle, will das Kreisverwaltungsreferat noch etwas abwarten. „Wir haben die Wechselwirkungen erkannt und wollen Überschneidungen unbedingt vermeiden“, sagte KVR-Pressesprecher Florian Schmelmer auf Anfrage dieser Zeitung.

Carmen Ick-Dietl

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare