Constantin & Cornelius

Das sind Münchens erste Home-Manager

+
Cornelius Siegfried Hager und Constantin von Salmuth sind "Hallo James".

München - Selbst einkaufen und die Wohnung auf Vordermann bringen, die Kleiderhaufen zur Reinigung bringen? Das alles müssen Sie jetzt nicht mehr selbst tun. Zwei junge Männer sind jetzt Münchens erste Home-Manager.

Wie schön muss das früher gewesen sein, als Hauspersonal quasi zur Einrichtung gehörte! Lange vorbei die Zeiten, außer man ist so vermögend, dass man sich den täglichen Dienstboten leisten kann. Alle anderen müssen selbst einkaufen und die Wohnung auf Vordermann bringen, die Kleiderhaufen zur Reinigung bringen und sich in die Schlange vorm Postschalter einreihen. Lästig, nervtötend, zeitraubend. Gerne auch Auslöser für Familienkrisen und Beziehungsstreitigkeiten.

Also, wer macht’s dann? Seit wenigen Wochen gibt es in München Hallo James – quasi den ersten Butler-Service zum Mieten. Diskret, effizient und vo rallem mit Stil: Cornelius ­Hager (23) und ­Constantin von ­Salmuth (23) tun das jetzt hauptberuflich, auf das man sonst keine Lust hat. „Wir machen ihr Zuhause schöner“, versprechen sie auf ihrer Homepage. Im Gespräch mit der tz erklären sie, wie sich als James nützlich machen: „Wir kaufen ein, wir bringen und holen die Sachen von und zur Reinigung, gehen in die Apotheke, zur Post, eben alles, was anfällt“, so Cornelius. „Und wir stellen frische Blumen auf den Tisch“, ergänzt Constantin.

Nach einem ersten persönlichen Gespräch in der Wohnung des Kunden, läuft anschließend alles per SMS oder E-Mail – Wünsche, Einkaufslisten, Bestellungen. Die beiden bekommen einen Wohnungsschlüssel, und während man den Bürohengst mimt, spielen Cornelius oder Constantin die gute Fee. Abgerechnet wird per Lastschrift. „Der Kunde soll so wenig wie möglich selber machen müssen. Wir nehmen ihm alles ab“, erklärt Cornelius.

Die Idee entstand einst in New York, wo Constantin bei einem Investmentbanker-Praktikum voll eingespannt war. Als Kumpel Cornelius zu Besuch war, musste erst mal die Bude aufgeräumt und die Wäsche gewaschen werden und der Kühlschrank war auch leer. „Da haben wir uns gedacht, wie cool, wäre es, wenn man dafür jemanden buchen könnte.“ Zurück in München stellten sie Hallo James auf die Beine.

Die ersten Kunden sind begeistert: „Es ist genau das, was sie sich immer gewünscht haben“, erzählt Cornelius. Der Traum vom Butler ist nicht teuer: für 29 Euro kommen sie einmal pro Woche, für 55 Euro zweimal – egal wie lange es dauert. Nur putzen tun sie nicht: „Da arbeiten wir mit einer zuverlässigen Firma zusammen. Wenn der Kunde es wünscht, buchen wir das dazu.“

Maria Zsolnay 

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare