Schmid: "Bleiben bei unserem Weg"

So reagiert die CSU auf das Stadtrat-Beben

+
Bürgermeister Josef Schmid.

München - Die CSU hat am Mittwoch aus den Medien erfahren, dass zwei Mitglieder Partei und Fraktion verlassen. Die Führung verlangt nun von Eva Caim und Mario Schmidbauer, die Mandate zurückzugeben.

Münchens CSU-Vorsitzender Ludwig Spaenle: „Den Austritt der beiden Stadträte Eva Caim und Mario Schmidbauer aus der CSU-Stadtratsfraktion nehmen wir zur Kenntnis. Der Grund sind singuläre Sachverhalte und persönliche Befindlichkeiten. Beide haben sich nie in die Arbeit einer Regierungsfraktion eingefunden. Wir fordern beide auf, ihr Stadtratsmandat zurückzugeben.“

Bürgermeister Josef Schmid: „Beide Austritte haben keine Auswirkung auf unsere tägliche Arbeit in Fraktion und Kooperation. Die Fraktion funktioniert, arbeitet vorzüglich und ist geschlossen. Wir bleiben bei unserem Weg und werden weiterhin Inhalte stärker gewichten als persönliches Geltungsbewusstsein.“

Fraktions-Chef Hans Podiuk: „Es gehört zu den Kompetenzen des eigenen Bürgermeisters und der Fraktionsspitze, den politischen Ton anzugeben. Dabei werden hin und wieder Kompromisse zu Ungunsten von persönlichen Meinungen getroffen; das kann vorkommen und erstaunt niemanden. Austritte aufgrund dieser normalen Vorgänge sind unangemessen.“

Sascha Karowski

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare