Sommer-Endspurt in der Stadt

Bei diesen Veranstaltungen ging es am Wochenende heiß her

+
Ein Prosit auf diesen Ausblick: Fünf beim Picknick an der Isar Fotos: Marcus Schlaf (4), Ralf Kruse, Dieter Michalek

München - Auf der Jagd- und Kutschengala, dem Isar-Inselfest und dem Bauernmarkt war am Wochenende einiges geboten.- Wir blicken auf den Sommer-Endspurt in der Stadt.

Jagd- und Kutschengala

Was für ein schöner Anblick im barocken Schlosspark in Oberschleißheim: weiße Rösser, die eine Kutsche ziehen – darauf würdevoll gekleidete Fahrer. Das und vieles mehr gab es gestern bei der historischen Jagd- und Kutschengala zu bewundern. Vor traumhafter Kulisse durften die Besucher einen stilvollen Ausflug in die Vergangenheit unternehmen. Der Höhepunkt: die 22 Gespanne sowie 50 Jagdreiter. Zu sehen gab’s auch rasante Reit-Jagden mit Meute, die Vorführungen historischer Kutschen, elegante Reiterinnen im Damensattel sowie schneidige Kavalleristen und klassisch-barocker Reiterformationen – wie vor knapp 400 Jahren. „Jede einzelne Nummer war ein Highlight. Die Gala war sehr gelungen“, sagt Günter Ortner vom Veranstaltungsteam.

Isar-Inselfest

Es hätte ja eigentlich nicht mehr besser passen können: Pünktlich zum Isar-Inselfest hat sich der Sommer nochmal von seiner schönsten Seite gezeigt: strahlend, sonnig, aber nicht zu heiß. Unter diesen Voraussetzungen konnte die Party auf Münchens historischer Flaniermeile eigentlich nur noch ein voller Erfolg werden. Und wurde es auch. Tausende Besucher strömten am Wochenende die Ufer entlang – drei Tage lang lebte der Fluss auf und mit ihm die ganze Innenstadt.

Zwischen Ludwigs- und Maximiliansbrücke erklang drei Tage lang Musik, da wurde gesportelt, da gab’s kostenlose Kultur-Events. Eine Riesengaudi für Familien und Feierwütige. Schön auch der Blick von der Isar – auf das Fest selbst (unten). Dort konnte man entspannt sitzen und die laue Abendluft genießen – was für ein schöner Endspurt dieses Sommers!

Bauernmarkt

Endlich frische Ware aus eigener Herstellung, natürlich gewachsen und gereift. Darüber freute sich am Sonntag nicht nur Antonia Weinsteiger, die Eier kaufte – sondern auch Tausende Besucher auf Deutschlands größtem Bauernmarkt, der auf dem Odeonsplatz stattfand. Schon mittags drängten sich die Liebhaber der Köstlichkeiten auf der langen Meile und probierten die Spezialitäten aus Bayerns Regionen. Das Motto: schlendern, schauen, schlemmen.

Auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner schaute bei den 100 Standln vorbei. Er sah den Bauernmarkt auch als Möglichkeit, die Verbraucher aus erster Hand zu informieren. Mit gutem Gewissen schmeckt’s eben noch besser!

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare