Rassismus-Vorwürfe

Kein Einlass in Diskos: Er zieht jetzt vor Gericht

+
Hamado Dipama.

München - Im vergangenen Jahr machte eine Stichprobe des Münchner Ausländerbeirates Schlagzeilen. Das Ergebnis: Ein dunkelhäutiger Mann wurde in 20 von 25 Clubs von Türstehern abgewiesen. Jetzt zieht er vor Gericht.

Ein Mitglied des Ausländerbeirates der Stadt München zieht gegen sechs Nachtclubs vor Gericht und verlangt Schmerzensgeld. Hamado Dipama aus Burkina Faso wirft den Clubbetreibern Rassismus vor. Im vergangenen Jahr hatte er gemeinsam mit anderen Mitstreitern aus dem Beirat eine Stichprobe in 25 Münchner Clubs durchgeführt. Der Test machte Schlagzeilen, denn Dipama geht davon aus, dass seine Hautfarbe der Grund dafür war, dass er in 20 von 25 Clubs abgewiesen wurde.

Nachdem Schlichtungsversuche zwischen den Parteien gescheitert sind, kommt es nun an diesem Mittwoch (30. April) zur Verhandlung vor dem Münchner Amtsgericht. Vier Verhandlungstage sind nach Gerichtsangaben angesetzt, sechs Fälle werden nach Angaben Dipamas verhandelt. Er bezieht sich in seiner Klage auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, wie der Bayerische Flüchtlingsrat mitteilte, dem Dipama ebenfalls angehört.

Als Mitglied des Ausländerbeirates habe er immer wieder von jungen Leuten gehört, sie seien wegen ihrer Hautfarbe nicht in einen Club gekommen. Der Test habe das bestätigt. „Wegen der Hautfarbe abgelehnt zu werden, ist Alltag“, sagte Dipama.

Die Betreiber wiesen die Vorwürfe nach dem Einreichen der Klage 2013 entschieden zurück. „Ob man in einen Club reinkommt oder nicht, kommt auf ganz viele Sachen an“, sagte Alexander Wolfrum, Vorsitzender des Verbandes der Münchner Kulturveranstalter (VDMK). „Ein Mann im Anzug kommt nun einmal nicht so einfach in einen Techno-Club.“ Mit Dipamas Hautfarbe habe das nichts zu tun. Im Übrigen hätten die Veranstalter nach dem Test den Dialog mit dem Ausländerbeirat gesucht. „Wir sind da sehr wachsam.“ Dipama sagte dagegen, das stimme nicht.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare