Von Polizei geschnappt

Jugendliche (15 und 16) wollten einbrechen "wie im Kino"

München - So jung, und schon auf der schiefen Bahn: Zwei Münchner (15 und 16 Jahre) wollten nachts in Laim in ein Geschäft einbrechen. Die Handschellen klickten. Ihr Tatmotiv ist kurios.

Zwei Jungspunde haben sich in der Nacht auf Sonntag als Einbrecher versucht. Laut Polizei bemerkte ein aufmerksamer Anwohner gegen 2.30 Uhr in Laim, wie sich die zwei Personen am Fenster eines Geschäfts an der Friedenheimer Straße zu schaffen machten. Er rief umgehend die Polizei.

Und siehe da: Die eingeleitete Fahndung hatte schnell Erfolg. Dabei machten Zivilbeamte eine erstaunliche Entdeckung: In Tatortnähe griffen sie einen der mutmaßlichen Täter auf: einen 16-jährigen Schüler aus München. Bei der ersten Befragung benannte der laut Polizei seinen Mittäter: einen 15-jährigen Schüler. Den konnten die Polizeibeamten kurze Zeit später an seiner Wohnadresse festnehmen.

Motiv: Ein "perfekter Einbruch" wie im Kino

Der 15-Jährige legte ein umfangreiches Geständnis ab, berichtet die Polizei. Demnach zeigte er auch die auf der Flucht weggeworfenen Tatwerkzeuge. Die Jugendlichen hatten versucht, das Fenster eines Geschäfts an der Friedenheimer Straße aufzuhebeln. Als Motiv für den Einbruchsversuch zu nächtlicher Stunde gab der 15-Jährige laut Polizei an, einmal einen "absolut professionellen Einbruch" verüben wollten. So, wie sie es in verschiedenen Kriminalfilmen im Fernsehen und Kino gesehen hatten.

Der 16-Jährige machte dagegen keine Angaben zur Sache. Er beließ es bei der Benennung seines Mittäters. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen an ihre Eltern übergeben.

dor

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Sebastian Dorn

Sebastian Dorn

E-Mail:sebastian.dorn@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Wegen erbarmungsloser S-Bahn-Kontrolle: Er verbrennt Isar-Card 
Wegen erbarmungsloser S-Bahn-Kontrolle: Er verbrennt Isar-Card 
10 Grad! Es wird wieder nass und kalt
10 Grad! Es wird wieder nass und kalt

Kommentare