Eislaufen, Rodeln, Eisstockschießen

Schnee-Spaß in der Stadt: Wo man in München Wintersporteln kann

+
Münchner Klassiker: Eislaufen und Eisstockschießen auf dem Nymphenburger Schlosskanal. 

München - Rodeln, Eislaufen, Eisstockschießen und sogar Langlauf - um Wintersport zu betreiben, muss der Münchner nicht zwingend aufs Land - auch in der Stadt gibt es viele Möglichkeiten, den Winter zu genießen.   

Wintersport in der Stadt? Das geht - vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Sicherlich muss reichlich Schnee fallen und auch noch liegen bleiben, aber dann kann es losgehen.

Rodeln - Die beliebtesten Münchner Schlittenhügel

Aus der Bahn, Kartoffelschmarrn! Für die Kleinen ist das Größte am Winter wahrscheinlich das Schlittenfahren. In München gibt's viele Rodelhügel, für die Anfänger wie für die Waghalsigen.

Im Olympiapark gibt es Münchens höchsten Berg und außerdem gleich noch den höchsten Biergarten, in dem man sich hinterher mit einem Punsch aufwärmen kann. Die Pisten an den Flanken sind eher für geübte Rodler zu empfehlen, denn manche enden an einer Straße oder am See. Die flacheren Pisten liegen am Plateau unterhalb des "Gipfels". Voll auf den Geschmack dürften Mutige am Nordhang kommen. Dort gibt es, genau wie im Ostpark, eine Snowtube, also eine rasante Abfahrt mit steilen Kurven.

Direkt beim Maximilianeum warten in den Maximiliananlagen passende Abhänge für erfahrene als auch für unerfahrene Schlittenfahrer. Doch Vorsicht: Die Anlage ist vorrangig ein Park und kein Rodelzentrum. Deshalb steht hier und da auch mal ein Baum im Weg.  

Über 20 Meter hoch ist auch der Hügel im Riemer Park. Der beliebte Aussichtspunkt wird im Winter kurzerhand zum Rodelhügel umfunktioniert. Der Neuhofener Berg in Sendling liegt in der Parkanlage am Alois-Johannes-Lippl-Weg. Die Abfahrten sind sanft und nur leicht abfallend, also gut geeignet für Kleinkinder und Schlitten-Neulinge. 

Im Luitpoldpark wird es manchmal fast etwas eng. Der Rodelberg liegt im Schatten, so hält sich der Schnee besonders lang. Die Rodelpiste ist eine der steilsten Münchens, von ganz oben geht es in rasanter Fahrt fast 30 Meter bergab. Vorsorglich wird der Fußweg am Ende der Piste im Winter gesperrt, damit es keine Zusammenstöße zwischen Schlittenfahrern und Fußgängern gibt. Für die Kleineren gibt es aber auch hier sanftere Hügel. 

Selbst mitten in der Stadt an der Ruhmeshalle bei der Bavaria wird gerodelt. Die Abfahrten sind kurz, dafür nicht sehr steil. Der Hügel am Monopteros ist eigentlich nicht offiziell als Rodelpiste freigegeben, trotzdem schon bei wenig Schnee gut besucht. Idyllischer ist da der Rodelhügel in der Aubinger Lohe. Der ist ungefähr 25 Meter hoch und auch als „Teufelsberg“ oder „Teufelsburg“ bekannt. Der kleine Rodelhügel am Michaelianger entstand durch den Aushub der Bauarbeiten für die U-Bahnhaltestelle Josephsburg. Der wurde einfach wieder verwertet und aufgeschüttet. 

Im Pasinger Stadtpark westlich des Hugo-Fey-Weges ist das Gelände überschaubar und es gibt ausreichend Platz und eine sehr lange, flache Strecke zum Ausbremsen. Im Westpark gibt es gleich mehrere Hügel mit unterschiedlichen Abfahrten. Das Highlight sind zweifelsfrei die Hänge am großen Berg im Westen des Parks. 

Noch nicht genug Auswahl? Hier gibt es einen Überblick über die 35 besten Rodelpisten in München und der Region

Eislaufen - Schlittschuh-Spaß in München

Prinzregentenstadion: "Das Prinze" ist der Klassiker unter den Münchner Eislaufbahnen. Wo im Sommer im Freibad geplantscht wird, kann man sich im Winter auf die Kufen begeben. Die Open-Air-Eisbahn hat bei Flutlicht und Musik auch am Abend geöffnet. Außerdem wird ein Kombi-Tickets mit der Sauna nebenan angeboten. Details zu den Öffnungszeiten gibt es hier.

Eine weitere beliebte Eislauf-Location ist das Ei ssportzentrum am Olympiapark. Hier gibt es an vielen Abenden ein wechselndes Sonderprogramm mit Musik und Lightshow, Unterricht wird angeboten und es wartet ein spezielles Angebot für Besucher mit Behinderung. Schlittschuhlaufen kann man außerdem im Eis- und Funsportzentrum Ost, Staudingerstraße 17, und im Eis- und Funsportzentrum West in der Agnes-Bernauer-Straße-Str. 241. Einen Überblick über Eislaufstadien und Bahnen im Münchner Umland gibt es außerdem hier.

Eisstockschießen - die Alternative auf dem Eis

Nicht nur Eislaufen, sondern auch Eisstockschießen kann man am Nymphenburger Schlosskanal. Wenn es kalt genug ist und das Eis auch wirklich trägt, ist der Kanal mit dem Blick aufs Schloss der wahrscheinlich schönste Platz für Winterspaß, neben dem Kleinhesseloher See im Englischen Garten.  

Auf den 500 Kanal-Metern zwischen der Gerner Brücke und der Hubertusstraße kann man dank des flacheren Wassers oft schon früh aufs Eis. Gegen Gebühr kann man von 9 bis 22 Uhr abends die Bahnen bespielen, die Ausrüstung kann man sich leihen. Glühwein für die pause zwischendurch gibt's auch. Auch am Schlossrondell besteht die Möglichkeit, Ausrüstung auszuleihen und am anderen Ende des Kanals am kleinen See neben dem Hubertusbrunnen wartet der Schlitterclub Nymphenburg mit einem Eisstock- und Schlittschuhverleih.

Vorsicht bei natürlichen Gewässern

Die städtischen Gewässer in den Grünanlagen werden von der Stadt zum Betreten und Eislaufen frei gegeben. Dazu wird regelmäßig die Stärke der Eisdecke gemessen. Entsprechende Schilder weisen die Besucher darauf hin, ob die Eisdecke betreten werden kann. Konkret ist das Baureferat der Stadt zuständig für die Seen im Westpark, den Regattapark See, den Riemer See, den Ostparksee, den Lerchenauer See, den Feldmochinger See, den Fasaneriesee, den Luß- Langwieder und Birkensee, den Hinterbrühler See, den See im Zamilapark und den Schwabinger See.    

Wintersport in der Stadt? Sogar Langlaufen ist möglich

Langlaufen? Sogar das geht mitten Inder Stadt: In vielen Münchner Grünanlagen und entlang der Isar gibt es Langlaufloipen, die bei ausreichend dicker Schneedecke von der Stadt gespurt werden.  

Zum Beispiel die Loipe im Ostpark. Neben der drei Kilometer langen normalen Loipe am Ostparksee und im westlichen Parkteil, lädt auch eine ein Kilometer lange Nachtloipe mit Flutlicht zum Sporteln ein. Eine weitere Loipe in München ist im Riemer Park: Die 4,2 Kilometer lange Loipe beginnt und endet am Edinburghplatz im Westen der Messestadt, nahe der U-Bahn-Haltestelle Messestadt West. 

Die Loipe im Westteil des Westparks ist rund zwei Kilometer, die im Ostteil etwa zweieinhalb Kilometer lang. Die gesamte Runde umfasst also cirka viereinhalb Kilometer. Gute 1,6 Kilometer lang verläuft außerdem die Loipe rund um den Paul-Diehl-Park in Pasing. Rund um den Nymphenburger Schlosspark verläuft hinter den Schlossmauern eine vier Kilometer lange Loipe. Wem das zu viel ist, der kann sich auf den Nordteil, mit 1,7 Kilometern, oder den Südteil, mit 2,2 Kilometern, beschränken.

In den Isarauen gibt es sogar vier Loipen: Zwischen Reichenbachbrücke und Humboldtstraße, zwischen Humboldtstraße und Braunauer Eisenbahnbrücke, zwischen Braunauer Eisenbahnbrücke und Candidstraße und zwischen Candidstraße und Flaucher. Hier kann man den aktuellen Stand der Loipen-Spurung abfragen. 

Eiszauber & Föhnsonne: Die schönsten Bilder vom Winter in München

Bilder: So finden die Hellabrunn-Bewohner den Schnee

Das sind die Winter-Bilder unserer User

Myriam Siegert

Myriam Siegert

E-Mail:myriam.siegert@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Kommentare