Zum Eurovision Song Contest

Münchner Firma taucht Stockholm in Farbe

Osram bringt europäische Metropolen zum Leuchten. Hier erstrahlt die Insel Strömsborg in knalligem Pink.

München - Auch München wird beim Eurovision Song Contest vertreten sein. Die Firma Osram ist für das Lichtspektakel in Stockholm zuständig und führt ein eigenes Voting ein - mit Lichtern, versteht sich.

Der Eurovision Song Contest (ESC) ist schon immer ein buntes Spektakel – so farbenfroh wie heuer in Stockholm war der ESC aber noch nie. Der Münchner Beleuchtungsspezialist Osram macht’s möglich! 2016 haben die Zuschauer aus der ganzen Welt erstmals die Chance, per App während der ersten Minute jedes Liedes ihre Punkte zu vergeben. Überall in Stockholm leuchten Wahrzeichen dann in Echtzeit farbig auf: „Es gibt wie gewohnt Punkte von 1 bis 12“, erklärt Mark Zwerner (41), Veranstaltungsleiter bei Osram. „Jeder Punkt hat bei uns eine Farbe: 1 ist blau, 12 ist rot!“

Wahrzeichen wie die Kuppel des Veranstaltungsortes Globe Arena, der Turm des Rathauses oder der Fernsehturm reflektieren dann in leuchtenden Farben das Voting des Publikums. Wenn die Performance die Zuschauer kaltlässt, zeigt das die Farbe Blau an. Ist ein Song hingegen so heiß, dass er im Schnitt mit zwölf Punkten bewertet wird, leuchten die Wahrzeichen knallrot. Die Wertung ist jedoch unabhängig von der telefonischen Zuschauerabstimmung zum ESC – die harten Punkte vergeben nach wie vor die Zuschauer per Telefon.

Osram-Veranstaltungsleiter Zwerner hofft, dass die Licht-Installationen im Fernsehen gezeigt werden. Er setzt auf die Pause zwischen dem Ende eines Songs und der Punktevergabe. Denn: „Jeder Fernsehsender füllt diese Zeit anders. Wir hoffen, dass die Sender die Pause mit Bildern unseres Licht-Votings füllen!“

Osram ist schon lange Lieferant für die Bühnenbeleuchtung, seit 2015 ist man Partner des ESC.

Abstimmen können Sie über die kostenlose App LIGHTIFY@Eurovision und www.osram.de/ESC

tos

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare