Festnahme im Stadion

Besoffener Arsenal-Fan zeigt Hitler-Gruß

+
Während des Bayern-Spiels gegen Arsenal kam es zu zwei Festnahmen.

München - Während des Bayern-Spiels gegen Arsenal in der Allianz Arena fiel ein betrunkener Mann auf, der mehrmals den Hitlergruß zeigte. Er wurde noch im Stadion festgenommen.

Laut Polizeibericht war der 49-jährige Mann aus London in der Anfangsphase des Spiels aufgefallen, als er, offensichtlich stark alkoholisiert, mehrfach den "Hitlergruß" zeigte. Er wurde vorläufig festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft München I ordnete eine Sicherheitsleistung an. Diese wollte der Tatverdächtige allerdings nicht zahlen, daher wird er im Laufe des Mittwochs dem Haftrichter vorgeführt. Der Brite ist in Deutschland bislang nicht in Erscheinung getreten.

Immerhin: Das polizeiliche Resümee des gesamten Einsatzes anlässlich des Fußballspiels fällt durchweg positiv aus. Größere Zwischenfälle blieben aus.

Viele der bereits am Vortag angereisten Fans aus London suchten vor dem Spiel diverse Kneipen in der Innenstadt auf. Trotz zum Teil starker Alkoholisierung der Fans kam es zu keinen Zwischenfällen, berichtet die Polizei. Zu verzeichnen seien lediglich Ruhestörungen durch laute Fan-Gesänge gewesen.

Während des Spiels wurde ein 31-jähriger FC Bayern-Fan festgenommen, da bei einer Kontrolle ein Bengalisches Feuer festgestellt wurde. Nach dem Spiel verlief der Abmarsch der Fans geordnet und störungsfrei.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion