Lesestoff fürs Hasenbergl

Erster Tauschbuchladen Münchens feiert Jubiläum

+
Der Tauschbuchladen im Hasenbergl bietet ein buntes Sammelsurium an Büchern.

München - Das Prinzip ist einfach und praktisch: Anstatt ständig neue Bücher zu kaufen, kann man im Hasenbergler Tauschbuchladen "Bücherkiste" alte Bücher gegen neue eintauschen. So spart man Geld und Platz.

Bereits seit zehn Jahren bietet die Diakonie Hasenbergl diesen Service an. Anwohner kommen schnell und kostenlos an neues Lesematerial und finden einen Treffpunkt zum Ratschen und Verweilen. Gerade in sozial schwächeren Stadtteilen ist ein solches Angebot wichtig, um allen Menschen, vor allem auch Kindern, freien Zugang zu Literatur zu ermöglichen.

Am Donnerstag feierten zahlreiche Gäste das 10-jährige Jubiläum der beliebten "Bücherkiste" in der Aschenbrennerstraße. Die Initiatoren des Tauschbuchladens im Hasenbergl waren mit der Einrichtung der "Bücherkiste" vor zehn Jahren bereits dem Trend voraus: Heute boomt die Installation öffentlicher Straßenbibliotheken regelrecht.

Jährlich kommen rund 10.000 Besucher in die "Bücherkiste"

Auch die Besucherzahlen in der "Bücherkiste" steigen stetig. Rund 40 Besucher kommen nach Angaben der Diakonie täglich, das sind etwa 10.000 im Jahr. Derzeit beträgt der Bücherbestand 7.000 Exemplare.

Die rund sechs Beschäftigten der "Bücherkiste" arbeiten auf Basis von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung. Viele Arbeitssuchende hatten hier in den vergangenen zehn Jahren die Möglichkeit, sich auf die Rückkehr ins Arbeitsleben vorzubereiten und Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Die Beschäftigten führen Projekte durch, beliefern Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Büchern und veranstalten Lesungen.

Der neuste Trend: Bücher in der ganzen Welt tauschen

Ein neuer Trend im Tauschbuchgeschäft ist die Internet-Bewegung bookcrossing.com, bei der auch die "Bücherkiste" im Hasenbergl mitmacht. Dieses Online-Angebot beschränkt sich nicht nur auf lokalen Büchertausch, sondern trägt das Prinzip in die ganze Welt hinaus.

So können Urlauber Bücher in andere Länder mitnehmen und sie dort zum Tausch freigeben oder verschenken. Durch einen Code im Buch kann eingesehen werden, welchen Weg das Buch bereits zurückgelegt hat. Bücher aus dem Hasenbergl machten sich so bereits auf die Reise nach Kambodscha, Russland und Indonesien.

mm/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen

Kommentare