Übergriff in Feldmoching

Auf dem Heimweg verfolgt: Kuss-Attacke auf 27-Jährige

München - Ein bislang unbekannter Mann soll eine 27-Jährige aus dem Bus bis nach Hause verfolgt und auf dem Weg dorthin bedrängt haben. Weil sich die Frau wehrte, konnte sie den Täter in die Flucht schlagen. Die Polizei bittet um Hinweise. 

Wie die Polizei berichtet, stieg die 27-jährige Münchnerin am Montag, 25.01. gegen 19.15 Uhr, am Hauptbahnhof in die U2 in Richtung Feldmoching. Dort fiel ihr ein unbekannter Mann auf, der im Gedränge in ihrer unmittelbaren Nähe stand. Als sie am Harthof ausstieg und von dort den Bus der Linie 170 in Richtung Kieferngarten nahm, achtete sie nicht darauf, ob der Mann noch anwesend ist. Erst als sie aus dem Bus ausstieg und zu ihrer Wohnung ging, hörte sie Schritte hinter sich, es war der Mann aus der U-Bahn, so die Schilderung der Frau laut Polizeibericht.  

Wenige Augenblicke später soll der Mann die 27-Jährige von hinten an den Oberarmen gepackt, umgedreht und gesagt haben: „Kiss Kiss, Please Please“. Außerdem soll er versucht haben, die Frau mehrfach zu küssen.

Die 27-Jährige wehrte sich und konnte den Mann zunächst wegstoßen. Der Unbekannte packte sie erneut an den Oberarmen und biss ihr in die rechte Wange. Erst als sie dem Angreifer ihr Handy ins Gesicht schlug, ließ er von ihr ab und entfernte sich.

Täterbeschreibung:

Männlich, 170 cm groß, schlank, arabischer Typ, sprach Englisch; blaue Hose, dicke weiße Daunenjacke.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion