Für nachhaltigen Konsum

Grüne wollen Kaffeekapseln aus städtischen Einrichtungen verbannen

München - In der städtischen Verwaltung und ihren Tochtergesellschaften sollen keine Kapselmaschinen mehr zum Einsatz kommen. So wollen die Grünen nachhaltigen Konsum fördern.

Die Stadtratsfraktion Die Grünen-Rosa Liste hat einen ungewöhnlichen Antrag gestellt: Sie fordert, dass bei der Stadt kein Kaffee aus Kapseln mehr konsumiert wird. Ihre Begründung: Nachhaltigkeit. 

Vergangene Woche habe die Bundesregierung ihr „Nationales Programm für nachhaltigen Konsum“ vorgestellt. Nachhaltiger Konsum fange bereits bei der Wahl des Produkts an. "Derzeit fehlt es dem Programm noch an konkreten Maßnahmen, die wir hier in München aber anpacken können", schreibt die Fraktion. Kaffeekapseln jedoch seien ein Produkt, das mit seiner Aluminiumverpackung auf einen sehr energieintensiv produzierten Wertstoff zurückgreife und zudem unnötig viel Abfall produziere. 

"Die Stadt München hat sich den Themen Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Abfallvermeidung verpflichtet." Das Ausschließen von Kaffeemaschinen mit Kaffeekapseln ist laut Die Grünen-Rosa Liste deshalb nur konsequent: "Sozial und ökologisch nachhaltigere Produkte sind ohne weiteres erhältlich"; für die Verbraucher komme es zu keinerlei Einschränkung. 

Die Fraktion nennt auch gleich ein positives Vorbild: Bei der Stadt Hamburg gibt's zwar noch Kaffee, aber keinen mehr aus Kapseln.  

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare