Bremsen machte ihn verdächtig

22-Jähriger flieht mit Jaguar vor der Polizei

München - Ein 22-Jähriger hat sich in einem Jaguar eine nächtliche Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Beamten brauchten nicht lange, um den Grund für die Flucht herauszufinden.

Der 22-Jährige hat die Aufmerksamkeit der Polizeibeamten auf der A96 (Fahrtrichtung Lindau) auf Höhe der Blumenau auf sich gezogen. Die Polizisten waren dort Donnerstag gegen 0.30 Uhr mit ihrem Dienstwagen unterwegs. Wie es im Polizeibericht heißt, fiel ihnen der von hinten nahende Jaguar auf, der zunächst mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war, sich dann aber verdächtig machte, weil er stark abbremste und hinter dem Polizeiwagen bleiben wollte.

Aufgrund der auffälligen Fahrweise wollten die Polizeibeamten den Pkw-Führer kontrollieren und machten dies durch die Weisung „Bitte Folgen“ am Signalgeber ihres Dienst-Pkws kenntlich. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die beiden Fahrzeuge kurz vor der Autobahnabfahrt Blumenau. 

Der 22-Jährige folgte der Anweisung jedoch keineswegs, sondern gab Vollgas und verließ die Autobahn in Richtung Silberdistelstraße. Kurz vor der Ampelkreuzung verlor er die Kontrolle über den Jaguar und fuhr über den Grünstreifen. Anschließend passierte das Fahrzeug auch noch die zwei Fahrstreifen der entgegengesetzten Fahrtrichtung und den westlich der Silberdistelstraße angelegten Radweg. Erst dort kam der Jaguar zum Stehen.

Jaguar von Bekanntem entwendet - Fahrer und Beifahrerin hatten Drogen genommen

Die Polizeibeamten konnten den 22-Jährigen nach jetzigem Ermittlungsstand als Fahrer des Jaguars feststellen. Der Mann wollte sich einer Kontrolle durch die Polizei entziehen, da er keinen Führerschein hat und Drogen genommen hatte. Mit im Fahrzeug saß als Beifahrerin eine 16-jährige Auszubildende. Nach jetzigem Ermittlungsstand hat die 16-Jährige hatte das Fahrzeug am Mittwoch am späten Nachmittag von einem Bekannten in Ruhpolding entwendet. Auch sie stand zur Unfallzeit unter dem Einfluss berauschender Mittel.

Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrzeuginsassen jeweils leicht verletzt und wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw, der Leitplanke und einem Lichtmast entstanden jeweils Totalschäden. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Massenschlägerei am Stachus: Polizei sucht Handy-Filmer
Massenschlägerei am Stachus: Polizei sucht Handy-Filmer

Kommentare