Schwere Kopfverletzungen

Bub radelt über rote Ampel - von Auto erfasst

München - Ein 13 Jahre alter Bub hat in Großhadern trotz roter Ampel mit seinem Radl eine Straße überquert. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig Bremsen und erfasste den Schüler. Er erlitt schwere Kopfverletzungen.

Der Bub war am Freitag nach Schulschluss gegen 13.10 Uhr mit seinem Radl auf der Guardinistraße in Großhadern unterwegs. Er fuhr stadteinwärts, nutzte aber die falsche Straßenseite und radelte entgegen der Fahrtrichtung. An der Kreuzung zur Guardinistraße wollte der 13-Jährige geradeaus weiterfahren. Dass die Fußgängerampel gerade rot zeigte, konnte den Schüler nicht aufhalten. Er radelte über die ersten vier Fahrstreifen der Fürstenrieder Straße, über die Mittelinsel und von dort auf den ersten Fahrstreifen der Gegenrichtung.

Ein 26 Jahre alter Münchner, der zu diesem Zeitpunkt mit seinem Auto auf der Fürstenrieder Straße in Richtung Laim unterwegs war, sah den radelnden Bub zu spät kommen und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Wagen erfasste den 13-Jährigen frontal. Er wurde gegen die Windschutzscheibe geschleudert und von dort zurück auf die Straße. Der Bub zog sich bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen zu und wurde in eine Münchner Klinik gebracht.

Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 10.000 Euro. Aufgrund des Unfalls und der Bergungsarbeiten kam es am Freitagmittag an der Kreuzung für rund eineinhalb Stunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Nach Überfall am Sendlinger Tor: Opfer fordert 200.000 Euro
Münchner Islamzentrum: Projekt gescheitert
Münchner Islamzentrum: Projekt gescheitert
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Drei Gründe, warum Wohnen in München teuer bleiben wird
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren
Prozess: Stalker verfolgt Frau (47) seit 30 Jahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion