Baujahr 1966 und immer noch im Einsatz

Hier baggert ein echter Oldtimer!

+
Verrichtet unermüdlich seine Arbeit: der Uralt-Bagger Menck M 90.

München - Der hellblaue Bagger mit den rostigen Flecken schaut so aus, als würde er jeden Moment mit einem Röcheln den Dienst quittieren. Doch der Eindruck täuscht.

"Mein Bagger ist robust, viel robuster als die neuen Bagger", sagt Baggerfahrer Stefan Herzog (46). Der Uralt-Bagger Menck M 90 ist Baujahr 1966 und seit 20 Jahren im Besitz von Baggerfahrer Herzog aus Landshut. „Ich habe mit diesem Typ Bagger ab 1989 das Baggern gelernt. Ein neuer Bagger war für mich unbezahlbar und als ich dieser hier in einer Firma in Dorfen ausgemustert wurde, habe ich ihn gekauft.“

Der Landshuter Stefan Herzog schwört auf die Dienste seines Brunnen-Baggers, der vier Jahre älter ist, als er selbst.

Wieviele dieser Uralt-Bagger noch im Einsatz sind, weiß Stefan Herzog nicht. Er hat noch keinen anderen Kollegen getroffen, der mit einem solchen Oldtimer unterwegs ist. Derzeit arbeitet Herzog auf einer Baustelle in der Schwanthalerstraße, wo neue Wohnungen entstehen. Acht Brunnen baggert er hier aus, da kommen Pumpen rein, die den Grundwasserspiegel senken, damit Keller ausgehoben werden können. Der Menck M 90 mit seinen 900 Liter Greifarmen ist auf diese Schachtarbeiten spezialisiert. „Mein Bagger macht genauso seine Arbeit, aber es ist ein Knochenjob. Ich habe null Komfort: keine Klimaanlage, keine Hydraulikunterstützung, keinen technischen Schnickschnack.“

Am Mittwoch kommt der Oldtimer-Bagger auf einen Tieflader, dann geht’s auf die nächste Baustelle – nach Salzburg. Da werden sie dann wieder staunen, was für ein alter Herr da die nächsten Brunnen aushebt.

Jasmin Menrad

auch interessant

Meistgelesen

Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video

Kommentare