Katholische Stiftung lenkt später ein

Pflegeheim weist schwulen Rentner ab

Im Kreszentia-Stift an der Isartalstraße 6 wurde der homosexuelle Rentner abgewiesen.

München - Karl Schaffner fragt für seinen Lebenspartner nach einem Platz im benachbarten Pflegeheim. Doch das von einer katholischen Stiftung getragene Kreszentia-Stift winkt ab: Die Schwestern wollten keinen Homosexuellen im Haus.

Seit 48 Jahren sind Karl Schaffner und Anton Kronthaler (Namen geändert) ein Paar. „Wir haben sehr viele Höhen und Tiefen erlebt“, erzählt Schaffner (66). Jetzt sind schwierige Zeiten angebrochen, denn Anton Kronthaler ist pflegebedürftig. Seit Wochen liegt der 72-Jährige im Krankenhaus. Dass er wieder in die gemeinsame Wohnung im Glockenbachviertel zurück kann: ausgeschlossen. „Ich habe gedacht: Das Stift ist ja gleich nebenan, da bekommt mein Mann sicher einen Platz und ich kann ihn immer besuchen.“ Was dann passierte, hat Schaffner nachhaltig verstört.

Lars Steinhöfel: Sein Outing und die Reaktionen

Der Rentner ruft bei der Pflegedienstüberleitung im Kreszentia-Stift an, sagt, dass er einen Platz für seinen Lebenspartner braucht. Die Dame am Telefon sei sehr freundlich gewesen, sagt er. Doch sie weist gleich darauf hin, dass es Schwierigkeiten geben könnte. „Sie hat gesagt, sie müsse erst mit den Schwestern reden, weil es nicht so leicht sei, ein Mann mit einem Lebensgefährten.“ Den Rückruf empfindet Schaffner dann als Tiefschlag. „Die Schwestern wollen das nicht“, sagt die Frau. Schließlich sei das Stift eine katholische Einrichtung.

„Ich war fix und fertig“, sagt Schaffner eine Woche später. Sogar geweint habe er, als er seinem Neffen davon erzählt habe. „Dass es so etwas in der heutigen Zeit noch gibt, damit habe ich einfach nicht gerechnet.“ Schaffner ist aufgewachsen in einer Zeit, in der Schwulsein bedeutete, sich verstecken zu müssen. Lange Zeit bestimmte der Paragraph 175 des Strafgesetzbuches auch über sein Leben: Homosexualität, ein Verbrechen. „Wir hatten damals extreme Schwierigkeiten, eine Wohnung zu finden“, erzählt Schaffner, der seine Lebenspartnerschaft vor zwölf Jahren eintragen ließ – kurz nach Inkraftreten des neuen Gesetzes. Heute, habe er eigentlich gedacht, sei die Diskriminierung Schwuler Vergangenheit. „Dass es ein Handicap sein soll, mit einem Mann verheiratet zu sein, das hat mich richtig geärgert.“

Lesen Sie auch: Homophobie - ein weit verbreitetes Phänomen

Unglaublich findet die Reaktion des Stifts Stadtrat Thomas Niederbühl (Rosa Liste). „Es gibt immer wieder Probleme, wenn ältere Schwule in Pflegeeinrichtungen kommen“, sagt er. „Aber von einer derart offenen Ablehnung, dass man das so unverblümt sagt, habe ich noch nie gehört.“ Eine so offensichtliche Diskriminierung „darf sich auch eine katholische Stiftung nicht erlauben“, poltert er. Natürlich sei die Gesellschaft zum ersten Mal mit einer Generation von Homosexuellen konfrontiert, die auch im Alter offen zu ihrer Identität stehen, sagt Niederbühl. Gerade ältere Schwule, deren Leben oft noch geprägt sei von der Angst vor staatlicher Verfolgung, könnten solche Erlebnisse aber traumatisieren.

Das Kreszentia-Stift bedauert den Vorfall. Anton Kronthaler dürfe selbstverständlich einziehen, sagt Geschäftsführer Christian Poka. Er sei über Schaffners Anfrage informiert worden, daraufhin habe man den Sozialdienst in der Klinik kontaktiert, in der der 72-Jährige liegt. „Dort war aber keine Telefonnummer seines Lebenspartners hinterlegt“, sagt Poka. Deshalb habe er ihn nicht informieren können. „Ich bedauere es, wenn er sich diskriminiert gefühlt hat“, sagt er.

Der Heimleiter führt die Reaktion seiner Mitarbeiter auf Verunsicherung zurück. Erst seit 15 Jahren würden im Kreszentia-Stift, einer kirchlichen Stiftung, männliche Bewohner aufgenommen. Kronthaler „wäre der erste Bewohner im Stift gewesen, der mit seinem Freund in einer eingetragenen Partnerschaft lebt“, sagt Poka. Das Haus sei fast eineinhalb Jahrhunderte von katholischen Ordensschwestern geführt worden. Gerade sei ein Generationswechsel im Gang – das Haus gehe vom Orden an kirchliche Laien über. „Dass da die ein oder andere Unsicherheit besteht, ist normal“, findet Poka. Er räumt aber ein, dass im Umgang mit Karl Schaffner „mehr Sensibilität angebracht“ gewesen wäre.

Für Schaffner ändert das nichts mehr. Er hat bereits einen anderen Pflegeplatz für seinen Lebenspartner gefunden. Anton Kronthaler wird ins Leonhard-Henninger-Haus im Westend ziehen – ein evangelisches Pflegeheim, getragen von der Inneren Mission München. „Die sind ganz toll mit uns umgegangen“, sagt Schaffner. Dass er dann mit dem Bus fahren muss, macht ihm nichts aus. „Hauptsache, es geht meinem Mann dort gut“, sagt der Rentner. Doch noch das Kreszentia-Stift in Erwägung zu ziehen, kommt für ihn nicht in Frage. „Ich befürchte einfach, dass mein Lebensgefährte dort nur geduldet wäre und nicht die angemessene Pflege bekommen würde.“

Caroline Wörmann

Mehr zum Thema:

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.