Horror am Westfriedhof: Frau entführt und ausgeraubt

+
Auf dem Park&Ride-Parkplatz am Westfriedhof begann das unfassbare Martyrium für Susanne T. (51). Sie ist schwer traumatisiert.

München - Der Albtraum jeder Frau ist am Mittwochabend für eine Frau in München wahr geworden: Sie wurde auf einem Parkplatz am Westfriedhof bedroht, schwer verletzt, entführt und ausgeraubt.

Der BMW vor dem Hause Romanstraße 86 (Nymphenburg) blockierte die Einfahrt. Darum hupte der Anwohner zunächst. Nichts rührte sich. Da stieg der Mann aus und schaute ins Wageninnere. Was er sah, raubte ihm vor Schreck den Atem: Im Auto lag eine völlig hilflose Frau - das Gesicht blutüberströmt und übel zerschunden, die Hände auf den Rücken gefesselt.

Schlusspunkt eines unvorstellbaren Verbrechens an einer Frau, die am Mittwoch um 19 Uhr völlig arglos ihr Auto am Westfriedhof holen wollte und dabei  in die Fänge eines gewissenlosen Entführer-Pärchens geriet. Der Park & Ride-Parkplatz am Westfriedhof - hier fahren U-Bahnen, Busse und Trambahnen - ist für viele Berufspendler im Münchner Westen der geografisch perfekte Ort, um das Auto abzustellen. Auch die Computerfachkraft Susanne T. (51; Name geändert) wollte ihren BMW am Mittwoch um 19 Uhr nach der Arbeit dort abholen. Auf dem Weg dahin fragte sie ein junges Pärchen nach dem nächsten Geldautomaten. Sie sprachen Englisch. Die 51-Jährige beschrieb den Weg. Da verlangten die beiden plötzlich frech, von ihr dort hingefahren zu werden. Die Frau weigerte sich. Da zog der Mann eine Waffe. In Todesangst wagte die 51-Jährige keine Gegenwehr.

Täter schlug wieder und wieder zu

Mit gefesselten Händen musste sie sich auf den Beifahrersitz ihres eigenen Autos setzen. Der Räuber setzte sich ans Steuer, die Komplizin nahm hinten Platz. Es folgte eine eineinhalbstündige Irrfahrt durch Moosach, Obermenzing und Neuhausen. Zwei Mal fuhren die Täter Sparkassen-Filialen an, wollten der Frau mit roher Gewalt die Geheimzahl für ihre EC-Karte herausprügeln. Doch die Geldabhebe-Versuche scheiterten. In ihrer Angst konnte sich die Frau beim besten Willen nicht mehr an die Geheimzahl für ihre EC-Karte erinnern. In seiner Wut schlug der Täter immer härter zu. Wieder und wieder schmetterte er der Frau seine  Faust ins Gesicht, bis sie zusammenbrach.

In diesem erbarmungswürdigen Zustand wurde die schwerst traumatisierte Frau um 20.30 Uhr in der Romanstraße gegenüber des Krankenhauses Barmherzige Brüder gefunden. Die Räuber hatten das Auto erst Minuten vor der Entdeckung in der Einfahrt abgestellt und waren geflüchtet. Die Geldbörse mit allen Karten und auch Susanne T.s iPhone nahmen sie mit.

Täterbeschreibung:

Das Pärchen ist etwa 30 Jahre alt. Die Frau ist circa 1,70 Meter groß, schlank, sportlich, hat einen dunklen Teint und dunkle Augenbrauen. Sie trug einen Trenchcoat und ein beiges Kopftuch. Der Entführer ist 1,75 Meter groß, hat einen dunklen Teint, kurze braune Haare und ist ebenfalls schlank. Er trug einen Blouson aus Lederimitat. Die Polizei (Tel. 089 / 29 10-0) bittet um Hinweise.

Dorita Plange, Antonia Wille, Christina Lewinsky

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

Antonia Wille

E-Mail:info@merkur.de

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

auch interessant

Meistgelesen

Schüsse in München: Einzeltäter tötet neun Menschen
Schüsse in München: Einzeltäter tötet neun Menschen
Traumhochzeit von Mario Gomez in Schwabing: Videos & Fotos
Traumhochzeit von Mario Gomez in Schwabing: Videos & Fotos
Schießerei in München: Was wir zu den Schüssen im OEZ wissen
Schießerei in München: Was wir zu den Schüssen im OEZ wissen

Kommentare