Platz da?

Karte: Wo die Stadt am dichtesten und luftigsten besiedelt ist

+
Sendling.

München - München ist die Stadt mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Deutschland. Das geht aus dem neuen Wohnbauatlas hervor. Die tz zeigt, wo es am dichtesten und am luftigsten ist.

Der bezieht sich auf Zahlen aus dem Jahr 2014. Demnach leben in der Landeshauptstadt durchschnittlich 4800 Einwohner auf einem Quadratkilometer.

Die Karte zeigt, welche Stadtbezirke wie stark besiedelt sind.

Am dichtesten besiedelt ist der Stadtbezirk Schwabing-West. Dort wohnen 15 400 Personen auf einem Quadratkilometer. Im flächenmäßig größten Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied leben hingegen nur rund 1300 Einwohner je km². Die meisten Wohnungen gibt es in Neuhausen-Nymphenburg: 58 000. Der Stadtbezirk Altstadt-Lehel verfügt hingegen über nur 14 600 Wohnungen. Durchschnittlich hat eine Person in München 39 Quadratmeter Wohnfläche. Mehr sind es im Zentrum, rund um die Altstadt sowie in Solln und Harlaching. Im Schnitt leben 1,9 Personen in einer Wohnung. Die Belegungsdichte ist im Zentrum geringer als in den Randbezirken. In Maxvorstadt und Altstadt-Lehel leben 1,5 Personen in einer Wohnung. Im Gegensatz dazu kommen in Gebieten am Stadtrand im Schnitt 2,2 Personen auf eine Wohnung.

Die Kosten für diese steigen: zwischen 2010 und 2014 am wenigsten in Harlaching (Wiedervermietung), nämlich acht Prozent. Am meisten auf der Schwanthalerhöhe mit über 40 Prozent! Bei den Neuvermietungen gewinnt die Altstadt mit einem Quadratmeterpreis von im Schnitt 24,25 Euro. In Perlach zahlt man nur 14 Euro.

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare