Im Klinikum Großhadern

Neun Mordversuche bei Entbindungen: Hebamme angeklagt

+
Das Klinikum Großhadern hatte die vier Verdachtsfälle in dem Münchner Krankenhaus im Juli 2014 öffentlich gemacht und Anzeige erstattet.

München - Eine Hebamme im Klinikum Großhadern soll Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten Blutverdünner gegeben haben. Die Patientinnen überlebten nur knapp. Jetzt steht die Hebamme wegen neunfachen Mordversuches vor Gericht.

Als Hebamme sollte sie Kindern ins Leben helfen - versuchte sie stattdessen, Müttern das Leben zu nehmen? Eine Hebamme soll versucht haben, neun Frauen bei Kaiserschnitt-Operationen zu töten. Sie steht von diesem Dienstag an wegen neunfachen Mordversuchs vor dem Münchner Schwurgericht.

Die 34-Jährige ist angeklagt, weil sie Frauen bei Kaiserschnitten im hessischen Bad Soden und am Münchner Klinikum Großhadern heimlich Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung gegeben haben soll. Die Patientinnen waren durch diese umgangssprachlich Blutverdünner genannten Medikamente in Lebensgefahr und konnten nur mit Notoperationen gerettet werden. Das angebliche Motiv der Hebamme: Geltungsbedürfnis und Machtdemonstration. Der Prozess ist vorläufig auf acht Monate angesetzt.

Das Klinikum Großhadern hatte die vier Verdachtsfälle in dem Münchner Krankenhaus im Juli 2014 öffentlich gemacht und Anzeige erstattet. Die Hebamme war von Juli 2012 an mit befristeten Arbeitsverträgen an dem Münchner Klinikum in der Geburtshilfe tätig. Vorher hatte sie laut Anklage ihren früheren Arbeitsplatz im Krankenhaus Bad Soden verlassen müssen, weil bei Entbindungen, an denen sie mitwirkte, gehäuft Komplikationen auftraten. Ihr Münchner Chef habe von seinem Kollegen in Bad Soden eine Warnung erhalten. Daraufhin habe ein Personalgespräch stattgefunden, das aber keine weiteren Konsequenzen hatte.

Nachdem die Angeklagte 2013 und 2014 monatelang wegen Rücken- und Hüftproblemen ausfiel, wurde ihre Arbeitszeit auf die Hälfte reduziert. Damit soll die Hebamme unzufrieden gewesen sein. Das war der Staatsanwaltschaft zufolge der Grund, ihre Überlegenheit durch Manipulationen bei Kaiserschnittgeburten zu beweisen. Sie fügte laut Anklage Infusionen ein blutgerinnungshemmendes Mittel bei und brachte so die Patientinnen in Lebensgefahr.

Im Ermittlungsverfahren hat die 34 Jahre alte Hebamme die Vorwürfe abgestritten. Das Gericht will den Fall nun an voraussichtlich 52 Verhandlungstagen mit Hilfe von 94 Zeugen und sechs Sachverständigen klären. Die Anklageschrift ist 247 Seiten stark.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Krass! So verschuldet sind die Münchner
Krass! So verschuldet sind die Münchner
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Straftaten in München: Das sind die Brennpunkte
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Kommentare