Vorschlag aus der Politik

KVR: Neue App gegen die Wartezeit?

+
Warteschlangen im KVR sollen verhindert werden.

München - Das klingt nach einem wertvollen Vorschlag. Um die langen Wartezeiten am Kreisverwaltungsreferat zu umgehen, soll eine App Abhilfe verschaffen.

Stundenlanges Warten, meterlange Schlangen: Das Kreisverwaltungsreferat war zuletzt häufig wegen eben dieser Probleme in den Schlagzeilen. Die Grünen haben nun einen Vorschlag, wie man zumindest etwas gegen die Schlangen vor den Schaltern tun kann. Mittels App und im Internet soll die Anzeige der Wartenummern in den Bürgerbüros abrufbar sein. Damit könnten KVR-Kunden zumindest diese Zeit besser nutzen, etwa zum Einkaufen.

Derweil hat das Planungsreferat eine so genannte Erreichbarkeitsanalyse erarbeitet. Die dient dazu, die Pläne der Verwaltung zu stützen. Wie mehrfach berichtet, will die Stadt mehrere Bürgerbüros in der Peripherie schließen und den Fokus auf vier Schwerpunkt-Büros legen. So ersetzt beispielsweise die neue Anlaufstelle am Scheidplatz die Büros an der Riesenfeld- und Leonrodstraße.

Der Untersuchung des Planungsreferates zufolge sind durch die Zusammenlegung immerhin noch 95 Prozent der Münchner in der Lage, ihr zuständiges Bürgerbüro innerhalb von 30 Minuten per MVV oder zu Fuß erreichen. Einzig in Allach-Obermenzing wären drei Viertel der Einwohner länger unterwegs.

Sascha Karowski

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare