Feuer in Laim

Transporter ausgebrannt: War es Brandstiftung?

München - Bei einem Fahrzeugbrand im Stadtteil Laim sind am Montagabend zwei Fahrzeuge beschädigt worden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.

Wie Polizei und Feuerwehr berichten, bemerkten Passanten gegen 22.42 Uhr in der Inderstorferstraße/Ecke Fürstenrieder Straße am Fahrbahnrand den Brand eines abgestellten Opel Vivaro und setzten daraufhin umgehend einen Notruf ab. Die Integrierte Leitstelle alarmierte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Westend sowie ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Großhadern. 

Als die Feuerwehrkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand der Transporter bereits vollkommen in Brand. Die Feuerwehr löschte das Fahrzeug. Während der Löscharbeiten kam es zu zwei kleineren Verpuffungen, die vermutlich durch im Fahrzeug gelagerte Lacke oder Spraydosen des Handwerkbetriebes ausgelöst wurden.

Der Mitarbeiter einer Sofortreinigungsfirma hatte das Fahrzeug gegen 17 Uhr abgestellt. Der Opel Vivaro wurde bei dem Brand vollkommen zerstört. Bei einem davor parkendem Ford Fiesta wurde durch die Hitzestrahlung der Lack beschädigt. Zur Klärung der Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen kann eine vorsätzliche Inbrandsetzung des Fahrzeugs nicht ausgeschlossen werden.

Zeugenaufruf:

Wer hat am Montag, 07.03.2016, in der Zeit zwischen 22.30 Uhr und 22.45 Uhr, im Bereich der Einmündung der Inderstorferstraße in die Fürstenrieder Straße Beobachtungen gemacht, welche mit dem Brand des Opel Vivaro in Verbindung stehen könnten. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare