Alle Infos

Die Lange Nacht der Münchner Museen: Das ist heute geboten

+
Das Lapidarium im Alten Südfriedhof bietet auch bei der "Langen Nacht der Münchner Museen" 2016 einen Themenabend.

München - "Die Lange Nacht der Münchner Museen" 2016 findet am heutigen Samstag statt. Hier erfahren Sie, was heuer geboten ist.

Am heutigen Samstagabend haben Münchens Museen ihren großen Auftritt. Dann, wenn gewöhnlich die Lichter ausgehen, heißt es „Spot an!“ und „Türen auf!“ für Kunst- und Kultursüchtige, eingefleischte Museumsgänger und wissbegierige Neulinge. Es ist die Vielfalt zur außergewöhnlichen Stunde, die ganze Scharen in die Häuser zieht. Spannende Themen treffen auf besondere Orte, die die Nacht zum Tag werden lassen und nicht zuletzt durch ein buntes Rahmenprogramm zum Kulturgenuss bitten.

Auch passionierte Museumsgänger erleben heute Einzigartiges. Das versprechen die Veranstalter. Schließlich gehört die Museumsnacht, die bereits zum 18. Mal stattfindet, zu den beliebtesten Kulturveranstaltungen der Stadt. Das zeigte sich auch beim großen Andrang im vergangenen Jahr.

Jeder Besucher entwickelt dabei seine ganz eigene Strategie: Der eine lässt sich treiben, der andere betritt gewohntes Terrain, der Dritte sucht nach dem ihm unbekannten Neuen. Sie alle haben jedoch eines gemeinsam: Das Verlangen nach einer außergewöhnlichen Nacht. Hier erfahren Sie alles, was Sie zum nächtlichen Rundgang wissen müssen.

Was ist "Die Lange Nacht der Münchner Museen"?

Über 90 Museen, Sammlungen, Galerien, architektonische Highlights und besondere Orte laden am heutigen Samstag, 15. Oktober 2016, von 19 bis 2 Uhr zum nächtlichen Rundgang. Zusätzlich zu den laufenden Ausstellungen werden auch jede Menge Sonderprogramme geboten.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen" 2016: Das kosten die Tickets heute

  • Einzelperson: Das Ticket kostet 15 Euro (Eintritt in alle beteiligten Häuser und Angebote inkl. Nutzung der MVG-Shuttlebusse und des MVV im Gesamttarifgebiet).
  • Familie: Das Ticket gilt am Abend für einen Erwachsenen mit bis zu 4 Kindern zwischen 4-14 Jahren (Eintritt in alle Häuser und Angebote inkl. Nutzung der MVG-Shuttlebusse sowie des MVV im Gesamttarifgebiet für eine Person). Für Kinder und Jugendliche gibt es bereits am Nachmittag ein Kinderprogramm von 14 bis 18 Uhr. Auch hier gilt das Lange-Nacht-Ticket, es fahren allerdings noch keine Shuttlebusse.
  • Wo kann man die Tickets kaufen? Tickets zur "Langen Nacht der Münchner Museen" sind erhältlich bei den beteiligten Häusern, den bekannten VVK-Stellen (zzgl. Systemgebühr), den MVG-Kundencentern und am Veranstaltungstag an der Kasse am Odeonsplatz.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das Programm für heute

Programmhefte gibt es bei den beteiligten Häusern, den VVK-Stellen, den MVG-Kundencentern oder der Stadtinformation und bei München Ticket im Rathaus. Den kompletten Überblick im Internet gibt es auf der Homepage der Museumsnacht. Hier können Sie sich das Programm nach unterschiedlichen Kriterien filtern lassen und bequem Ihre individuelle Route zusammenstellen.

Shuttlebusse

Bei der "Langen Nacht der Münchner Museen" gibt es 2016 sechs Bustouren.

Alle Häuser werden von Shuttlebussen angefahren. Es gibt sechs Bustouren. Die Busse fahren im 10-Minuten-Takt. Der Ein- und Ausstieg ist überall möglich.

"Die lange Nacht der Münchner Museen" 2016: Das heutige Kinderprogramm

Die Welt gehört den Neugierigen, den Beobachtern und Tüftlern. Wer mit staunenden Augen durch die Welt läuft, entdeckt Neues, das weiß niemand so gut wie Kinder – und hat Fragen. Und auf die gibt es bei der heutigen Museumsnacht Antworten. Zum Beispiel auf die Frage, wie Geld entsteht oder Künstler ihre Ideen finden; welche Rolle der Teufel beim Bau der Frauenkirche hatte, und wie das Paradies aussehen könnte. Dieses Jahr ist das Kinderprogramm am Nachmittag so bunt wie nie. Von 14 bis 18 Uhr gilt es zu bestaunen, entdecken, begreifen, nachahmen und natürlich selbst gestalten. Bei Rallyes, auf Führungen, bei Bastelangeboten und bei anderen Mitmachaktionen. Es gibt alles, nur keine Langeweile.

  • Findige Ideen im BMW Museum: Ums Eck denken ist heute im BMW Museum angesagt: Erste Anregungen für findige Ideen gibt’s bei einer Tour durchs Museum. Anschließend werden Kinder und Jugendliche selbst zu Automobildesignern.
  • Die eigene Welt basteln: Beim Kinderforum van de Loo können sich kleine Besucher ihre eigene Welt basteln – frei nach Pippi Langstrumpfs Motto „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt“. Aus alten Landkarten entstehen im Nu riesige Königreiche, bunte Landschaften und reißende Flüsse.
  • Spannende Geschichten, vergessene Sagen: Wer andere Welten kennenlernen möchte, kann in der Sammlung Schack ins Land der Märchen eintauchen. Hinter den Bildern verbergen sich spannende Geschichten und vergessene Sagen, die es zu erlauschen gilt. Augen und Ohren eingepackt!
  • Wie eine Skulptur entsteht: Wie entsteht aus einem Stück Holz oder einem Stein eine Skulptur? Künstler Andreas Kuhnlein zeigt in der Glyptothek, wie man selbst zum Bildhauer und aus dem passenden Material eine Skulptur wird.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das heutige Programm für Forscher

  • Ein Blick in die Zukunft: Millionen von Menschen reisen dank der MTU Aero Engines durch die Welt. Der Konzern entwickelt, vertreibt und baut Luftfahrtantriebe und setzt diese instand. Der Hauptsitz der MTU Aero Engines ist in München. Ein Glücksfall – die Münchner Experten öffnen heute exklusiv zur Langen Nacht ihr Werksmuseum(Dachauer Straße 665) und erläutern historische Flugmotoren, moderne Triebwerke und Technologien für morgen. Aktuelles Paradebeispiel für reduzierten Kraftstoffverbrauch, weniger Lärm, CO2 und Stickoxide ist die Getriebefan-Technologie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Eine Holografiebox ist der neue Blickfang im MTU-Museum und präsentiert anschaulich und interaktiv, was sich hinter der zukunftsweisenden Antriebstechnologie verbirgt.
  • Die Zeit vor Siri und Smartphone: Nur noch aus alten Filmen kennen wir sie: das „Fräulein vom Amt“. Mit riesigen Apparaturen begann die Geschichte der Vermittlungstechnik. Wer seinen Kindern oder Enkeln vermitteln möchte, wie die Zeit vor Siri und Smartphone ausgesehen hat, dem ist heute ein Besuch im Telekommunikationsmuseum der TU München empfohlen. Alle Exponate sind voll funktionstüchtig – das Fräulein vom Amt, das ist leider nicht mehr darunter.
  • Auf die schiefe Bahn geraten? Dann hat die Erde gewackelt. Ohne Gefahr können Lange-Nacht-Besucher heute im Museum Mensch und Natur ein Erdbeben im hauseigenen Simulator miterleben. Daneben gibt’s Tipps zur Weltrettung, die für jedermann machbar sind. Die Verbraucherzentrale Bayern gibt die richtigen Strategien zum Schutz unserer natürlichen Ressourcen vor.
  • Einsteigen und Geschichte erleben! Einen komfortablen und stilvollen Shuttleservice bietet das Rollende Museum. Bis Mitternacht bringen Oldtimer Besucher vom Deutschen Museum zum Verkehrszentrum. Dort wartet eine besondere Herausforderung: Unter dem Motto „Als PS noch starke Pferde waren“ wird im Kutschbock-Simulator der geschickteste Lenker ermittelt.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das heutige Programm für Entdecker

  • Siemens meets Art: Das Siemens Arts Program stellt heute in der neuen Siemens-Zentrale seine Kooperationen mit Künstlern vor. Zu entdecken gibt es außerdem eine Architektur, die Tradition mit Zukunft kombiniert und höchste Standards erfüllt. Einen sichtbaren Bezugspunkt zur neuen Verbindungsachse ins Kunstareal stellen die beiden Skulpturen von Georg Baselitz und Daniel Libeskind her.
  • pretty bloody simple: Lassen Sie sich heute mitreißen, wenn das Projekt „surf arena – eisbachwelle“ erstmalig im Rahmen der Langen Nacht der Münchner Museen gezeigt wird. Im Mittelpunkt der Installation reiten die Surfer die gewaltige Welle. Der individuelle Style des Surfers und seine Tricks werden in der direkten Interaktion durch Lichtprojektionen auf Brücke und Welle sichtbar.
  • "Blauer Reiter": Die weltweit größte Sammlung zur Kunst des „Blauen Reiter“ befindet sich im Lenbachhaus. Mit der Wiedereinrichtung wurden neue Akzente um die berühmte Künstlergruppe gesetzt. Der Kunstbau München lädt mit der Ausstellung „FAVORITEN: Neue Kunst aus München“ zur Auseinandersetzung mit der heutigen, jungen, lokalen Münchner Kunstszene ein.
  • Gegossene Schönheit: Mythologische Heldengestalten, majestätische Allegorien und fantastische Fabelwesen präsentieren sich den Besuchern heute erstmals zur Langen Nacht in den Bronzesälen der Residenz München. Abwechslungsreiche Führungen und Livemusik laden zum Entdecken und Verweilen ein.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das heutige Programm für junge Zeitgenossen

  • „Schlechte Entscheidung“: Die humorvolle Ausstellung in den Kunstarkaden zeigt heute alles, was den Künstlerinnen Simone Kessler und Sophia Süßmilch zum Thema „Dummheit ist also typisch Menschlich?“ ein- und zugefallen ist. Verwitternde Tonskulpturen, eingesperrte Katzen, Live-Performances und viele weitere Einfälle mit dem Prädikat „schlecht“ laden zum Verstauen in geistige Schubladen ein.
  • Gedankliches Universum: Globalisierung, Internet, Popkultur und soziale Medien – Douglas Couplands gedankliches Universum zu diesen Themen wird in der Ausstellung „Bit Rot“ im Museum Villa Stuck präsentiert. Die Schau gestaltet einen assoziativen, visuell verspielten Kosmos, in dem Erinnerung und Verlust, Zerstörung und Schöpfung zum Gegenstand der Betrachtung werden.
  • RaumZeitPiraten: Das Künstlerkollektiv RaumZeitPiraten zu Gast im MaximiliansForum: Heute mutieren Einkaufswägen zu optoakustischen Instrumenten und gestalten als mobile Licht- und Klangsatelliten die Passage am Altstadtring und den umgebenden urbanen Raum temporär um.
  • "CORAL NORTH": Kuratiert wird die Ausstellung in der Tiefgarage des Schwabinger Tors vom Münchner Projektraum easy!upstream. Die Jost Hurler Gruppe ermöglicht die Ausstellung und bietet mit Ihrer Tiefgarage einen besonderen Raum für die Künstler.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das heutige Programm im Deutschen Museum

Der Tesla-Generator wird heute zur Langen Nacht der Münchner Museen in der Starkstrom-Abteilung des Deutschen Museums aufgebaut – und liefert sich dort mit der Hochspannungsanlage ein spannendes Blitze-Duell. Nur einer von vielen Höhepunkten, die bei der "Langen Nacht der Münchner Museen" ab 19 Uhr im Deutschen Museum zu sehen sein werden.

Viele können sich ihren Kindheitstraum von einer Nacht im Museum erfüllen: Mit der Taschenlampe durchs Bergwerk gehen, wo es natürlich bei Nacht noch ein bisschen gruseliger ist als normalerweise. Die Besucher können an der schicksten Dachterrassenbar über der Münchner Isar einen Drink nehmen. Oder einem Shanty-Chor in der Schifffahrtsausstellung zuhören – in dem passendsten Ambiente, das München für ein solches Konzert zu bieten hat.

„Für uns ist die Lange Nacht immer ein ganz besonderer Höhepunkt im Jahr – und einer unserer besucherstärksten Tage“, sagt Generaldirektor Wolfgang M. Heckl. Rund 12.000 Besucher hatte das Museum im vergangenen Jahr an einem einzigen Abend. Heckl ist auch ein großer Fan des Oldtimer-Corsos, der das Verkehrszentrum des Deutschen Museums mit der Museumsinsel verbindet. Und bei dem Besucher mit ein bisschen Glück in ihren Lieblingsoldtimer steigen können – die Auswahl reicht von der Isetta bis zum alten Rolls Royce. Im Verkehrszentrum wiederum können sich Besucher auch die aktuelle Sonderausstellung „Starke Pferde“ anschauen.

Und das ist bei Weitem nicht alles: Mehr als 40 Führungen, Vorführungen und Sonderveranstaltungen gibt es heute zwischen 19 Uhr und 2 Uhr morgens. Shows des „Osaka Science Centers“ im Zentrum Neue Technologien sind ebenso im Programm wie Vorführungen im neuen Planetarium, wo selbst bei schlechtem Wetter ein wunderbarer Sternenhimmel zu sehen ist. Und im Kinderreich gibt es ein Sonderprogramm mit dem Arbeitstitel „Spielen für Erwachsene“ – bei dem auch eine riesige Kugelbahn entsteht. Langweilig wird diese Lange Nacht also garantiert nicht.

Alle Informationen zur "Langen Nacht der Münchner Museen" findet man auf der Seite des Deutschen Museums.

"Die Lange Nacht der Münchner Museen": Das Programm in der Pinakothek der Moderne

Die Pinakothek der Moderne zeigt heute auch in der "Langen Nacht der Münchner Museen" ihre Kunstschätze des 20. und 21. Jahrhunderts. Von 20 bis 24 Uhr sollten Kunstfans bei "Cicerone - Kunstauskunft von acht bis Mitternacht" vorbeischauen. In der Rotunde beantworten Kunstexperten Ihre Fragen und laden zu kurzen Führungen ein.

In der "Langen Nacht der Münchner Museen" werden in der Pinakothek der Moderne Auge und Ohr zusammengeführt. Mitglieder des Münchner Rundfunkorchesters lassen sich von Kunstwerken und der besonderen Atmosphäre des Ortes inspirieren und bringen in ausgewählten Räumen ihre Instrumente zum Klingen. Nach einer kurzen kunsthistorischen Einführung erwarten Sie ungewohnte Begegnungen in Bildern und Tönen. (Zeiten: 21.30 Uhr: Westflügel, 1. OG Raum 14 23.30 Uhr: Ostflügel, 1. OG Raum 30).

fro

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare