Die Lange Nacht der Münchner Museen

+
Eine der Sehenswürdigkeiten ist die alte Pinakothek.

München - Am Samstag gehen die Lichter nicht aus: Dann findet von 19 bis 2 Uhr wieder die beliebte „Lange Nacht der Münchner Museen“ statt. Was geboten wird:

Update vom 11. Oktober 2016: "Die Lange Nacht der Münchner Museen" findet 2016 schon zum 18. Mal statt. Hier erfahren Sie, was am 15. und 16. Oktober bei der "Langen Nacht der Münchner Museen" 2016 geboten ist.

Mit dabei sind rund 90 Museen, Sammlungen, Galerien und Kirchen: von den Pinakotheken übers Deutsche Museum, das Stadtmuseum oder dem Botanischen Garten bis hin zu kleinen Ausstellungen wie von MAN („Vom Hochofen bis zum Hybridantrieb“ und einer Tanzdarbietung in der Kirche St. Ursula. Das Kombi-Ticket kostet 15 Euro und berechtigt zum Eintritt in die beteiligten Häuser sowie zur Nutzung der fünf MVG-Shuttlebusse (Knotenpunkt ist Odeonsplatz) und des MVV im Gesamttarifgebiet. Weitere Infos unter www.muenchner.de oder unter Tel. 089/30 61 00 41.

Tour Schwabing

Die Tour Schwabing führt vom BMW-Museum beim Olympiapark im Norden über die Karl-Theodor-Straße und die Leopoldstraße bis zu den Pinakotheken im Süden. Eine der Sehenswürdigkeiten ist die Alte Pinakothek - eine der renommiertesten Gemäldegalerien der Welt. Sie beherbergt über 700 Meisterwerke der europäischen Kunst. In der Schwabinger Kirche St. Ursula an der Kaiserstraße erwachen vier große Frauen der Kirchengeschichte durch Hörbild-Miniaturen zum Leben.

Tour West

Vom Königs- und Karolinenplatz bis nach Nymphenburg: Diese Tour umfasst unter anderem die Staatliche Antikensammlung, die Glyptothek und den Botanischen Garten. Im Paläontologischen Museum steht die Nacht im Zeichen der Sonderausstellung Zähne. Anhand von Fossilien erfährt der Besucher viel über 500 Millionen Jahre Entwicklungsgeschichte. Zudem gibt’s Führungen zum Urvogel Archaeopteryx und zu Dinosauriern. Im Museum Mensch und Natur steigt die „Space Night“ mit einer Jazzband sowie 3D-Animationen und Filmen zu aktuellen Satellitenmissionen im Weltraum.

Tour Innenstadt

Die Tour durch die Innenstadt führt von der Theresienwiese im Westen bis zum Völkerkunde-Museum im Osten. Ein musikalisches Filmkonzert im BMW-Schauraum am Lenbachplatz zählt zu den Sehenswürdigkeiten im Norden. Gezeigt wird der Stummfilmklassiker „Nosferatu“. Sabrina Zimmermann (Violine), Markus Steiner (Perkussion) und Mark Pogolski (Klavier) begleiten den Film. Das Lapidarium im Alten Südfriedhof wartet im Süden mit einem spannenden Stück Münchner Geschichte auf: Skulpturen, Bronzetafeln und Büsten sind zu sehen.

Tour Ost

Hier bewegt sich der Besucher im Haidhausen, im Lehel und der Isarvorstadt (unter anderem Haus der Kunst, Bayerisches Nationalmuseum, Volkssternwarte). Im Programm ist unter anderem der Kriechbaumhof, eines der ältesten Herbergsanwesen. Eine Haidhauserin, die dort aufgewachsen ist, erzählt anhand des Hofes die Geschichte des Viertels. Im Literaturarchiv und der Bibliothek der Monacensia dreht sich alles ums Oktoberfest. Schauspieler Peter Weiss liest aus Texten von Friedrich Hebbel, Ödön von Horvath und Oskar Maria Graf.

Für die Kleinen

Schon am Nachmittag zwischen 14 und 18 Uhr gibt es ein Sonderprogramm mit Bastelangeboten und speziellen Führungen unter anderem in den Staatlichen Antikensammlungen, dem BMW-Museum, der Villa Stuck, dem Stadtmuseum, der Neuen Pinakothek und dem Bayerischen Nationalmuseum. Im Kartoffelmuseum erfahren die Kleinen um 14, 15 und 16 Uhr alles über die berühmte Puppenmutter Käthe Kruse – und welche Rolle die Kartoffel in ihrem Leben gespielt hat. In der Staatlichen Münzsammlung können sich die Kinder auf Schatzsuche begeben und eigene Pferdemünzen entwerfen.

auch interessant

Kommentare