Gefährliche Körperverletzung

Linken-Stadtrat Cetin Oraner steht vor Gericht

+
Stadtrat Cetin Oraner.

München - Cetin Oraner (49), Stadtrat der Linken-Fraktion im Münchner Rathaus, steht seit Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor Gericht.

Ein Demonstrant verhaftet, ein Polizist angeblich verletzt, ein Politiker vorläufig festgenommen – so endete eine Demo am 28. September 2014 am Stachus. Für Linken-Stadtrat Cetin Oraner (49) hatte sie unangenehme Folgen: Er steht seit Dienstag vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm und Versammlungsleiter Yusuf B. (26) gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor.

Die Kundgebung sollte auf die Situation in Kobane aufmerksam machen – dort hatte der Islamische Staat (IS) für Angst gesorgt. „Wir hatten alles ordnungsgemäß angemeldet und durchgeführt“, sagt B. Gegen 18.30 Uhr gerieten er und Oraner aber mit einem Beamten in Streit. Hintergrund: die Verhaftung eines Demonstranten, die angeblich unterverhältnismäßig brutal abgelaufen sein soll. Wütend rannten viele Teilnehmer in Richtung der Polizisten. Laut Anklage griff Oraner einem Beamten an den Arm, B. schlug mutmaßlich mit der Faust zu. Der Polizist soll sich mit Faustschlägen gewehrt haben.

Oraner und Yusuf B. bestreiten das. „Ich habe den Polizisten weder am Handgelenk angefasst noch getreten. Im Gegenteil: Wir sind die Opfer massiver Polizeigewalt“, sagte Oraner gestern. „Ich hatte mich sogar als Stadtrat vorgestellt.“ Der Beamte habe ihn aber ins Gesicht und auf die Brust geschlagen, „um mich wegzudrängen. Nun behauptet er es genau andersherum.“

Zur Aussage des Polizisten kam es gestern nicht, weil die Verteidiger Marco Noll und Hartmut Wächtler noch Videomaterial sichten wollen, das ihnen bisher angeblich nicht zur Verfügung stand.

Andreas Thieme

Andreas Thieme

E-Mail:Andreas.Thieme@tz.de

auch interessant

Kommentare