Erhaltungssatzung wird nicht verlängert

Gärtnerplatzviertel: „Mieter nicht hilflos Spekulanten überlassen“

+
Ein hübscher Fleck, der zum Wohnen bei den Münchnern äußerst beliebt ist: der Gärtnerplatz.

München - Der Münchner Mieterbeirat sorgt sich um das Gärtnerplatzviertel, denn dort hat das Sozialreferat die auslaufende Erhaltungssatzung nicht verlängert.

Der Mieterbeirat sorgt sich um das Gärtnerplatzviertel. Denn Ende Mai läuft nach fünf Jahren turnusmäßig die Erhaltungssatzung aus. Die soll teure Sanierungen verhindern und so die Zusammensetzung der Bevölkerung erhalten. Der Mieterbeirat fürchtet nun Luxussanierungen und eine Verdrängung vieler Anwohner. „Es kann nicht sein, dass wir jetzt nach einem Vierteljahrhundert die Mieterinnen und Mieter absolut hilflos und allein den Spekulanten überlassen“, schrieb der Vorsitzende Matthias Jörg in einer Mitteilung.

Er sieht das Gärtnerplatzviertel am Scheideweg. Der Mieterbeirat fordert nun die Verlängerung der Erhaltungssatzung um weitere fünf Jahre und will einen entsprechenden Antrag an den Stadtrat richten. Im Jahr 1991 war die Erhaltungssatzung für das Gärtnerplatzviertel erstmals in Kraft getreten.

Nach Angaben des Planungsreferats gibt es in der Stadt zurzeit 19 Erhaltungssatzungsgebiete mit insgesamt 133 000 Wohnungen, in denen etwa 235 000 Menschen leben. In folgenden sechs Gebieten läuft die Erhaltungssatzung in diesem Jahr aus: Haidhausen-Mitte, Gärtnerplatzviertel, Untere Au/Untergiesing, Neuhausen, Sendling und Milbertshofen. In Haidhausen sei sie bereits neu erlassen worden, sagte ein Sprecher des Planungsreferates. Die Erhaltungssatzungen für Sendling-Westpark und Milbertshofen müssten überprüft und gegebenenfalls auch neu erlassen werden. Für das Gärtnerplatzviertel habe das Planungsreferat die Ende Mai auslaufende Erhaltungssatzung nicht verlängert. Da der Bezirksausschuss jedoch eine Verlängerung fordere, komme das Thema nun in den Stadtrat.

Seit fast 30 Jahren werden in München Erhaltungssatzungen erlassen, um Wohnungen vor Luxussanierungen und Umwandlungen zu schützen. Für Modernisierungen müssen Eigentümer eine gesonderte Genehmigung vorlegen. Hierfür ist das Sozialreferat zuständig. Im Gärtnerplatzviertel sieht Mieterbeiratsvorsitzender Matthias Jörg viele Anwohner von Verdrängung bedroht. Die Erhaltungssatzung könnte diesem Prozess entgegenwirken.

Ute Wessels

Ute Wessels

E-Mail:info@merkur.de

auch interessant

Kommentare